Jugendliche in Thüringen

Mehr Alkoholvergiftungen

Veröffentlicht:

ERFURT. In Thüringen werden jedes Jahr hunderte Jugendliche wegen einer akuten Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt.

Nach einer aktuellen Auswertung des Robert Koch-Instituts wurden 2014 insgesamt 452 Jungen und Mädchen im Alter von 10 bis 19 Jahren mit einer Alkoholvergiftung eingeliefert.

Das sind fast 50 Prozent mehr als im Jahr 2000. "Wir sehen diese Entwicklung mit Sorge. Trotz aller Maßnahmen zur Aufklärung bleibt die Zahl der Jugendlichen, die sich bis zum Exzess betrinken, zu hoch.

Alkoholmissbrauch muss bei der Präventionsstrategie der neuen Landesgesundheitskonferenz mit in den Fokus rücken", fordert Hermann Schmitt, Landesgeschäftsführer der Barmer GEK Thüringen. (eb)

Mehr zum Thema

Entzugstherapie

Arznei-Kombi hilft bei Methamphetamin-Entzug

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken