Suchtkrankheiten

Mehr Hilfen für Kinder von Drogenabhängigen

Veröffentlicht:

STUTTGART (mm). Spezielle Behandlungskonzepte für Kinder suchtkranker Eltern hat die baden-württembergische Arbeits- und Sozialministerin Monika Stolz (CDU) gefordert.

Derzeit lebten bundesweit etwa 2,6 Millionen Kinder unter 18 mit alkoholkranken Eltern zusammen. Hinzu kämen 50 000 Kinder mit drogenabhängigen Eltern. Etwa jedes siebte Kind unter 15 Jahren sei von Sucht in der Familie betroffen.

Es müsse verhindert werden, dass diese Kinder in denselben Kreislauf der Suchterkrankung abrutschen würden wie die Eltern. Die Landesstiftung habe bereits 2001 ein spezielles Förderprogramm zur Suchtprävention für Kinder aufgelegt.

Eine Studie dazu zeigt, dass von etwa 100 betroffenen Kindern etwa ein Viertel unter Angstzuständen und Depressionen leidet. Die Elternarbeit ist deshalb auch Schwerpunkt des Programms "Stärke", das als eine Säule des neu konzipierten Landeserziehungsgeldes 2008 starten solle, so Stolz. Das Programm wird vom Land mit vier Millionen Euro jährlich finanziert.

Mehr zum Thema

Entzugstherapie

Arznei-Kombi hilft bei Methamphetamin-Entzug

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Um direkte Arzt-Patienten-Kontakte weiter möglichst gering zu halten, sind Behandlungen auch weiter per Video möglich.

Behandlungen per Video

Corona-Sonderregelungen verlängert

Die neue IT-Sicherheitsrichtlinie: Ihre Anforderungen müssen erst ab April erfüllt werden.

Richtlinie tritt in Kraft

Auf Praxen kommen neue Regeln zur IT-Sicherheit zu