Kommentar

Mehr Impfschutz in Kliniken!

Wolfgang GeisselVon Wolfgang Geissel Veröffentlicht:

Bei der Diskussion um Infektionsgefahren in Krankenhäusern wird das Problem eines lückenhaften Impfschutzes beim Personal bisher kaum diskutiert.

Es ist zwar kein Geheimnis, dass viele Mitarbeiter in Kliniken und Praxen im Winter zum Beispiel keinen Grippeschutz haben und daher eine mögliche Infektionsgefahr für Patienten sein können.

Dass jedoch Patienten oder Angehörige einem medizinisch Beschäftigten öffentlich vorwerfen, andere infiziert zu haben, ist bisher noch nicht vorgekommen.

Genau das ist jetzt aber an der Charité in Berlin passiert. Der Vater eines herzoperierten Säuglings wirft der Klinik vor, bei einem Arzt nicht auf ein mögliches Infektionsrisiko geachtet zu haben. Der Mediziner habe deshalb seine Tochter mit Masern infizieren können.

Nach dem Gesetz hat die Klinik wohl alles richtig gemacht: Für vor 1970 geborene Erwachsene - und zwar auch für einen Arzt - wird die Masern-Impfung gar nicht empfohlen. Menschen dieses Alters in Deutschland sind in der Regel geschützt, weil sie als Kinder die Masern durchgemacht haben.

Bei beruflich regelmäßigem Patientenkontakt sollten aber ganz besonders penible Maßstäbe gelten. Hier wäre künftig besonders bei Ausbrüchen generell eine Masernimpfung zu erwägen.

Lesen Sie dazu auch: Infektionen beim Arzt: Masernfälle erregen Aufsehen

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG