Mehr Kinder mit Darmerkrankung als vermutet

LEIPZIG (ple). Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) bei Kindern in Deutschland sind möglicherweise häufiger als bisher gedacht. Hochrechnungen zufolge müssen hier jährlich etwa 4000 Kinder wegen einer CED behandelt werden.

Veröffentlicht:

Die Daten beruhen auf der Auswertung des Sächsischen Registers für Kinder mit CED in Leipzig. In Sachsen werden seit dem Jahr 2000 flächendeckend prospektiv alle Kinder und Jugendlichen mit CED erfasst, die in Kinderkliniken versorgt werden. Von 31 Kliniken haben - von Anfang 2000 bis Ende 2004  - insgesamt 27 die Daten von 391 CED-Patienten im Alter bis zu 18 Jahren gemeldet.

Wie Leipziger Pädiater berichten, hatten 208 Kinder Morbus Crohn, 113 Kinder Colitis ulcerosa und 70 Kinder Colitis indeterminata. Bei einem Anteil von etwa 670 000 Kindern an der Bevölkerung in Sachsen entspreche das einer CED-Prävalenz von 29,5 pro 100 000 (Kinder- und Jugendmedizin 2, 2007, A2). In Sachsen würden jährlich etwa 50 Kinder mit CED neu registriert. Die CED-Inzidenz liege bei 7,6 / 100 000.

Hochrechnungen der Pädiater auf Basis der Registerdaten zufolge werden bundesweit etwa 4000 Kinder wegen CED behandelt. Jedes Jahr erkrankten daran etwa 1000 Kinder und Jugendliche neu. Mehr als 330 000 Menschen haben hier CED.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Professor Andreas Lob-Hüdepohl, Theologe und Mitglied des Deutschen Ethikrats

© Sophie Schüler

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Vor der Antibiose an die Entnahme für zwei Blutkulturen denken.

© Patchara / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Was tun bei persistierenden Beschwerden trotz L-T4-Substitution?

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Schilddrüsenhormon-Substitution

L-T4/L-T3-Kombination: Letztes Wort noch immer nicht gesprochen