Meningitis

Meningitis bei Kindern - Steroide nutzen wohl nicht

Veröffentlicht:

PHILADELPHIA (ars). Eine Kortikosteroid-Behandlung senkt bei Kindern mit bakterieller Meningitis weder die Sterberate, noch verkürzt sie den Klinikaufenthalt. Dieses Ergebnis einer US-Studie steht im Gegensatz zu Untersuchungen bei stationär behandelten Erwachsenen, deren Sterberate durch eine Kortikosteroid-Therapie drastisch reduziert wird.

Bei den Kindern jedoch betrug die Sterberate mit Steroiden sechs Prozent, ohne diese Medikamente vier Prozent. Von den knapp 3000 Kindern, deren Unterlagen die Forscher um Dr. Samir Shah aus Philadelphia ausgewertet hatten, wurden 248 damit behandelt (JAMA 299, 2008, 2048).

Die Autoren weisen allerdings darauf hin, dass Steroide früheren Studien zufolge dem Hörverlust nach Meningitiden durch Haemophilus influenzae Typ b (Hib) effektiv vorbeugen. Seit aber die Hib-Impfung in den USA Routine sei, dominierten dort bei bakteriellen Meningitiden Pneumokokken oder Meningokokken als Erreger. Ob Steroide auch hierbei Hörschäden vorbeugen, dafür gebe es keine Anhaltspunkte.

Mehr zum Thema

Impfschutz möglich

Japanische Enzephalitis erreicht das australische Festland

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?