Metaanalyse stützt Kühlen nach Herzstillstand

Veröffentlicht:

WIEN (Rö). Kühlen kann nach einem Herzstillstand das Leben verlängern und neurologische Schäden vermindern. Das bestätigt eine Metaanalyse von fünf Studien mit insgesamt 481 Patienten. Die Daten hat Dr. Jasmin Arrich von der Universität Wien am 7. Oktober in der "Cochrane Database of Systematic Reviews" veröffentlicht.

Die statistische Analyse belegte, dass die Patienten, die eine Kühlungsbehandlung erhielten, mit 55 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit mit nur leichten neurologischen Schäden davonkamen. Die Wahrscheinlichkeit dieser Patienten zu überleben war 35 Prozent höher.

Mehr zum Thema

378 Badetote im vergangenen Jahr in Deutschland

DLRG rettet im Vorjahr 870 Menschen aus dem Wasser

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern