Info-Mobil

Migranten werden zu Diabetes aufgeklärt

Veröffentlicht:

Menschen mit türkischen Wurzeln leben in Deutschland, etwa 300.000 davon sind an Diabetes erkrankt, berichtet diabetesDE in einer Mitteilung. Wegen kultureller, sprachlicher und bildungsbedingter Barrieren ist die Versorgung häufig schwierig. In Kooperation mit anderen Organisationen setzt diabetesDE ein Info-Mobil mit mehrsprachig und interkulturell ausgebildeten Diabetesberaterinnen in Regionen mit einem hohen Anteil an Migranten ein. Damit werden Betroffene persönlich und wohnortnah über die Stoffwechselerkrankung aufgeklärt. Außerdem stellt die Organisation kostenlose Übersetzungshilfen in zehn Sprachen zur Verfügung. (eb)

Download der Übersetzungshilfen unter www.diabetesde.org/dolmetscher-

Mehr zum Thema

Aufruf

Lauterbach rät Diabetespatienten zur Corona-Impfung

Indikation erweitert

Empagliflozin ist jetzt auch HFrEF-Arznei

Das könnte Sie auch interessieren
GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Dulaglutid bei Typ-2-Diabetes

Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren