Bronchial-Karzinom

Mikrowellen verbrennen Metastasen

Ein minimal-invasives Verfahren bei Lungenmetastasen ist die Mikrowellenablation. In einer Studie wurden damit 95 von 130 Tumoren vollständig beseitigt.

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN (eb). Die Mikrowellenablation (MWA) eignet sich zur Entfernung von Lungenmetastasen. Das berichtet die Uniklinik Frankfurt in einer Mitteilung.

Die klassischen Verfahren bei Lungenmetastasen sind Resektion, Radiatio, Chemo- und Immuntherapie. Daneben werden zunehmend minimal-invasive Therapien wie Laser-, Radiofrequenz- und Mikrowellenablation (MWA) erforscht.

So haben Ärzte um Professor Thomas J. Vogl 80 Probanden mit insgesamt 130 Tumoren per MWA behandelt. Dabei wird unter lokaler Betäubung eine Sonde durch die Haut geleitet, die Mikrowellen direkt auf den Tumor lenkt.

Nutzen vor allem bei peripheren Metastasen

Die Krebszellen verbrennen unter der Hitze der 5- bis 10-minütigen Bestrahlung. Mit CT-Echtzeitbildern wird der Eingriff beobachtet und kontrolliert.

95 der 130 Tumoren wurden vollständig entfernt. Das Ein-Jahres-Überleben lag bei 91,3 Prozent, das Zwei-Jahres-Überleben bei 75 Prozent. Sowohl die Größe als auch die Lage des Tumors sind für den Therapieerfolg relevant.

Er ist bei einem Tumor von 3 cm oder weniger signifikant höher als bei größeren. Außerdem verläuft die Behandlung bei peripheren Metastasen deutlich besser als bei zentral in der Lunge liegenden, schreiben die Forscher.

Die MWA kann sicher und präzise für alle Arten von Lungenkrebs eingesetzt werden. Das Verfahren ist ambulant durchführbar und ermöglicht eine gute Lebensqualität (Radiology 2011; 261 (2): 643-651).

Mehr zum Thema

Vergleich der Kreise

In Flensburg ist die Lungenkrebs-Prävalenz am höchsten

KRAS G12C-Mutation

EU-Zulassung für Sotorasib bei Lungenkarzinom

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten