Mit Bluthochdruck auf der Arbeit

MÜNCHEN (Rö). Distreß macht krank. Er fördert eine Hypertonie. Ein wichtiger blutdrucksteigernder Streßfaktor kann Arbeit sein. Dies hat eine prospektive Studie belegt, die zur Hochdruckliga-Tagung veröffentlicht wird.

Veröffentlicht:

An der prospektiven Beobachtungsstudie STARLET haben 3448 Arbeitnehmer in Deutschland teilgenommen. Bei ihnen haben Wissenschaftler vom St. Josefs-Hospital in Cloppenburg während der Arbeit Blutdruck-Langzeitmessungen während fünf Jahren immer wieder gemacht. Zudem wurde bei den Teilnehmern mit Fragebögen ermittelt, ob sie stark auf Streß reagieren oder nicht (DMW 131, 2006, 2580).

Von den Berufstätigen im mittleren Alter von 44 Jahren hatten nur 36 Prozent einen normalen Blutdruck. Und von den Hypertonikern hatten gerade mal 7,5 Prozent unter blutdrucksenkender Behandlung normale Blutdruckwerte unter 135 zu 85 mmHg.

Die Folgen der erhöhten Werte zeigten sich schon während der Studie: Von den Studienteilnehmern mit Hochdruck bekamen mit bis zu zehn Prozent wesentlich mehr kardiovaskuläre Symptome als von den Menschen mit Normaldruck. Hier waren es nur drei Prozent.

Deutlich zeigten sich auch die Folgen des Umgangs mit Streß. Personen, die kaum darauf reagierten, hatten mit 6,2 Prozent eine geringere Rate an kardiovaskulären Symptomen wie Herzinfarkt als die Belasteten. Bei ihnen waren es 7,1 Prozent. Dies wundert nicht, denn sie hatten im Schnitt einen höheren Blutdruck.

Der Kongreß in München beginnt heute und dauert bis Freitag.

Informationen zum Kongreß: www.hypertonie2006.de

Mehr zum Thema

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

Britische Registeranalyse

Bessere Prognose bei seltener als bei üblicher Nierenerkrankung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“