Innere Medizin

Mit Ciclosporin ist Diabetes-Risiko relativ gering

SAN FRANCISCO (ner). Die Immunsuppression nach Nierentransplantation mit Ciclosporin verursacht seltener Diabetes-Neuerkrankungen als die Behandlung mit Tacrolimus. Die immunsuppressive Effizienz beider Substanzen sei dabei ähnlich, berichtet ein Forscherteam.

Veröffentlicht:

Immunsuppressiva sind in unterschiedlichem Maße diabetogen. Wenn nach Nierentransplantation ein Diabetes mellitus oder eine gestörte Glukosetoleranz auftritt, erhöhe dies die kardiovaskuläre Sterberate um etwa das Dreifache, berichtet Dr. Flavio Vincenti aus San Francisco (Am J Transplant 7, 2007, 1). Zudem komme es häufiger zu Problemen mit dem transplantierten Organ.

In einer Studie bei 682 überwiegend nichtdiabetischen Patienten nach Nierentransplantation trat unter Immunsuppression mit Ciclosporin-Mikroemulsion (in Deutschland als Sandimmun® Optoral auf dem Markt) innerhalb von sechs Monaten bei 26 Prozent der Patienten ein Diabetes mellitus oder eine gestörte Glukosetoleranz (IGT) auf. In der Gruppe der mit Tacrolimus behandelten Patienten lag die Rate bei knapp 34 Prozent. Der Unterschied war signifikant. Die reine Diabetes-Inzidenz betrug neun versus 17 Prozent.

Akute Abstoßungsreaktionen und Todesfälle waren in der Ciclosporin-Gruppe mit knapp 13 Prozent nicht signifikant häufiger als in der Tacrolimus-Gruppe (zehn Prozent). Ciclosporin wurde bei jedem fünften, Tacrolimus bei jedem zehnten Patienten abgesetzt. Gründe waren unerwünschte Effekte, Niereninsuffizienz und Infektionen. Spektrum und Inzidenz der unerwünschten Effekte unterschieden sich nicht signifikant.

Mehr zum Thema

IQWiG-Abschlussbericht

Geringer Aktualisierungsbedarf beim DMP Asthma

Reanimation

Mit CARL bessere Prognose nach Herzstillstand

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was geschieht mit den Messdaten in der Diabetes-Cloud der behandelnden Diabetologenpraxis? Das ist für die Praxis keine banale Frage!

© Goffkein / stock.adobe.com

Offene Flanke

Datenschutz-Crux bei Diabetes-Clouds

Mobiles Impfteam im Einsatz in einem Alten- und Pflegeheim in Baden-Württemberg (Archivbild). Das RKI geht davon aus, dass im Herbst Boosterimpfungen in Altenheimen notwendig sein werden.

© Sebastian Gollnow / picture alliance

SARS-CoV-2

RKI warnt vor erneut schweren Corona-Ausbrüchen in Altenheimen

Bei hohem Infektionsgeschehen trotz Testkonzepten würden Ungeimpfte im Herbst ihre Kontakte reduzieren müssen, so Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU). (Archivbild)

© Frederic Kern / Geisler-Fotopress / picture alliance

Corona-Pandemie

Mehr Freiheiten für Geimpfte im Herbst?