Diabetes mellitus

Mit Glitazon weniger Reinfarkte bei Diabetikern

KÖLN (ner). Typ-2-Diabetiker, die schon einen Herzinfarkt hatten, bekommen weniger Reinfarkte oder andere schwere kardiovaskuläre Erkrankungen, wenn sie den Insulinsensitizer Pioglitazon einnehmen. Außerdem wird die diabetische Dyslipidämie günstig beeinflusst.

Veröffentlicht:

Um 28 Prozent ist die Rate für einen tödlichen oder nicht-tödlichen Re-infarkt vermindert, wenn Pioglitazon (Actos®) zusätzlich zur üblichen Blutzucker-senkenden und kardiovaskulären Medikation eingenommen wird. Das berichtet Professor Erland Erdmann aus Köln (JACC 49, 2007, 1772).

In der Placebo-Gruppe mit etwa 1200 Diabetikern hatten 7,2 Prozent der Teilnehmer innerhalb von knapp drei Jahren einen erneuten Herzinfarkt. In der Gruppe mit dem Glitazon - ebenfalls mit 1200 Patienten - waren es mit 5,3 Prozent signifikant weniger. Das ergab eine Subgruppenanalyse von PROactive*.

Auch die Rate für ein akutes Koronarsyndrom war mit dem Glitazon signifikant um 37 Prozent vermindert: 54 Patienten in der Placebogruppe und 35 Patienten in der Verumgruppe erlitten im Studienzeitraum ein solches Ereignis. Werden 1000 Patienten mit dem Insulinsensitizer drei Jahre lang behandelt, verhindert man rein rechnerisch also 22 Reinfarkte und 23 akute Koronarsyndrome.

Die Subgruppenanalyse bestätigte den günstigen Einfluss von Pioglitazon auf die diabetische Dyslipidämie, wie er auch in der Gesamtstudie mit mehr als 5200 Diabetikern beobachtet worden war. Dieser Effekt scheint wesentlich für die kardioprotektive Wirkung des Medikamentes zu sein. Die Triglycerid-Spiegel gingen um 11 Prozent zurück, das HDL-Cholesterin stieg um knapp 19 Prozent. Auch der LDL/HDL-Quotient verringerte sich um 9 Prozent.

Mit der prospektiven PROactive-Studie war vor zwei Jahren erstmals nachgewiesen worden, dass man mit einem blutzuckersenkenden Medikament makrovaskuläre Ereignisse verhindern kann.

*PROactive - Prospective Pioglitazone Clinical Trial in Macrovascular Events

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro