Osteoporose

Mit Schleifendiuretika auf Dauer mehr Frakturen

Veröffentlicht: 28.01.2009, 05:00 Uhr

NEU-ISENBURG (ikr). Frauen in der Postmenopause, die ein Schleifendiuretikum erhalten, haben ein um 16 Prozent erhöhtes Risiko für Knochenbrüche, wenn sie das Mittel länger als drei Jahre einnehmen.

Das Sturzrisiko insgesamt ist durch die Medikation jedoch nicht erhöht, hat eine aktuelle Auswertung der WHI-Studie (Arch Intern Med 169, 2009, 104) ergeben. Die Studie dauerte knapp acht Jahre. Dabei erhielten von knapp 134 000 Frauen 3411 ein Schleifendiuretikum.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Kardiologie

Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Neue Datenanalyse

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden