Infektionen

Mit der Armee gegen Dengue

Veröffentlicht: 07.04.2008, 05:00 Uhr

RIO DE JANEIRO (hub). Im Kampf gegen die Dengue-Fieber-Epidemie in Brasilien wird schweres Geschütz aufgefahren: Mehr als 1200 Soldaten sind in Rio angekommen, um Insektizide in stark betroffenen Wohngebieten zu versprühen, meldet die "Washington Post". Wasserspeicher und auch Wasserpfützen sind Brutstätten der Larven der Aedes-Mücke. Im Land Rio wurden bisher weit über 30 000 Dengue-Erkrankungen registriert. Etwa 70 Menschen starben bei der aktuellen Epidemie.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden