Kampagne

Mit #rheuma2025 für mehr Nachwuchs

Um mehr Nachwuchs für die Rheumatologie zu gewinnen, hat das „Bündnis für Rheumatologie“ jetzt die umfangreiche Kampagne #rheuma2025 gestartet.

Veröffentlicht:

Berlin. Um mehr Nachwuchs für die Rheumatologie zu gewinnen, hat das „Bündnis für Rheumatologie“ jetzt die umfangreiche Kampagne #rheuma2025 gestartet. Ziel der Kampagne ist es, bis zum Jahr 2030 rund 800 Ärztinnen und Ärzte rheumatologisch weiterzubilden. „Um dieses hoch gesteckte Ziel zu erreichen, müssen wir vor allem Studierende für unser Fach begeistern und mehr Weiterbildungsstellen schaffen – unbedingt orientiert am tatsächlichen Bedarf“, erklärt Professor Hanns-Martin Lorenz, Rheumatologe in Heidelberg, der für die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) die Kampagne steuert.

Auftakt der Kampagne bildet die Website rheuma2025.de, Hier informiert das Bündnis auch über die verschiedenen Projekte und Social-Media-Kanäle von #rheuma2025. Genutzt werden sollen Instagram, Twitter, Videos, Podcasts, Chats und Gespräche – bis hin zu Treffen und einer geplanten Roadshow vor Ort an den Universitäten. (eb)

Mehr zum Thema

Neue Reihe

Live-Webinar: Schmerz bei rheumatischen Erkrankungen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Rosa Sparschwein steht auf Eisscholle: Bröckelndes Eis: Wie lässt sich das drohende Defizit bei den Kassenfinanzen auffangen? Es braucht Ideen neben einer Anhebung der Zusatzbeiträge.

Studie

Krankenkassenfinanzen steuern auf Rekorddefizit zu