Neuro-psychiatrische Krankheiten

Mobilfunkmasten sind ungesund - für die Psyche

Veröffentlicht:

ESSEX (ddp). Die Nähe zu Mobilfunkantennen beeinflusst die Gesundheit offenbar durch Wirkungen auf die Psyche.

Der Effekt ist bekannt: Wird ein Mobilfunkmast aufgestellt, klagen Anwohner über gesundheitliche Störungen - selbst wenn der Mast noch gar nicht sendet.

Britische Forscher haben diese Beobachtung jetzt in einer Studie bestätigt (Env Health Persp online): Sie haben Menschen, die nach eigenen Angaben sensibel auf Elektrosmog reagieren, und Kontrollpersonen elektromagnetischen Strahlen ausgesetzt. Dabei war weder den Teilnehmern beider Studiengruppen noch den Forschern selbst bekannt, wann eine im Zimmer aufgestellte Antenne ein- oder ausgeschaltet war.

44 der 158 Teilnehmer waren überzeugt, dass die Strahlung einer Mobilfunkantenne sie krank macht. Sie hatten aber nur Symptome wie Angst, Anspannung, Kopfschmerzen und Schweißausbrüche, wenn die Forscher zuvor gesagt hatten, der im Labor aufgestellte Sender sende Strahlung aus. Bei vermeintlich ausgeschalteter Antenne gab es keine Symptome.

Mehr zum Thema

Tipp für Ärzte

Wie sehr stört die Psoriasis? Die Psyche spielt mit!

Phase-III-Studie

Neurosteroid lindert postpartale Depression

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an

„Wir gehen vorbereitet in den Herbst.“ Bayerns Gesundheitsminister und GMK-Vorsitzender Klaus Holetschek (CSU).

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Update

Gesundheitsministerkonferenz

Grünes Licht für mehr Corona-Impfungen von Teenagern