Monoklonaler Antikörper

Morbus Crohn-Rezidiv nach Therapie mit Dupilumab

Veröffentlicht: 22.10.2019, 16:33 Uhr

Berlin. Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft ( AkdÄ ) weist auf die Meldung eines M.-Crohn-Rezidivs nach Therapie einer atopischen Dermatitis mit Dupilumab hin. Die 53-jährige Patientin sei seit einem Crohn-Schub vor etwa 30 Jahren – soweit bekannt ohne Therapie – beschwerdefrei gewesen. Die Neurodermitis-Dupilumab-Therapie sei innerhalb einer Studie mit 300 mg s.c. pro Woche erfolgt; empfohlen seien eine Anfangsdosis mit 600 mg subkutan, gefolgt von 300 mg alle zwei Wochen.

Die pathophysiologischen Überlegungen zum kausalen Zusammenhang zwischen M. Crohn und dem Interleukin (IL)-4/13-Blocker Dupilumab könnten auch für die bei Neurodermitis zugelassene niedrigere Dosierung gelten, so die AkdÄ.

Dupilumab scheine in immunologische Prozesse einzugreifen, die für Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) relevant sind. Die Unterdrückung der Th2-Achse führe zu einer Verschiebung der zellulären Immunität hin zur Th1-Antwort.

Besonders bei Patienten mit Komorbiditäten mit Th1-Dominanz wie entzündlichen Darmerkrankungen, aber möglicherweise auch Psoriasis vulgaris, Multipler Sklerose (MS) und Rheumatoider Arthritis, sollte Dupilumab daher nur unter sehr sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung angewandt werden, so die AkdÄ. (eb)

Mehr zum Thema

Flüssiger Silikonfiller

Dermatomyositis nach zwei Jahrzehnten entwickelt

Neue Empfehlungen

S3-Leitlinie zu Melanom aktualisiert

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
IQWiG sieht großen Änderungsbedarf

DMP Typ-2-Diabetes

IQWiG sieht großen Änderungsbedarf

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

Zwei erkrankte Männer

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Tipps für die Abrechnung

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden