Reisemedizin

Mumps häuft sich in Belgien und Kalifornien

Bei Reisen in Nachbarländer und in die USA ist Mumpsschutz ratsam.

Veröffentlicht:

Neu-Isenburg. Gegen Masern wird meist mit der Kombivakzine MMR auch gegen Mumps und Röteln geimpft. Masern-Impflücken erstrecken sich deshalb auch meist gegen die beiden anderen Erkrankungen. Folgen schlechter Impfquoten sind zum Beispiel Ausbrüche von Mumps in den USA und in Belgien, berichtet die International Society for Infectious Diseases (ISID).

Mit 2701 gemeldeten Erkrankungen gibt es in den USA bereits jetzt mehr Fälle als im ganzen letzten Jahr, so die ISID. Ein Fokus der Infektionen ist Kalifornien. So gab es im San Diego County Mumps-Erkrankungen an drei verschiedenen High Schools. Schülern wurde die Impfung nahegelegt. Sie wurden zudem über Symptome informiert, die in der Inkubationszeit von zwölf bis 25 Tagen auftreten können. Mumps tritt zudem im benachbarten mexikanischen Bundesstaat Baja California auf. Auch wurden 18 Fälle im zentralen Männergefängnis von Los Angeles registriert und 400 Insassen in Quarantäne genommen. Ebenfalls in einem Gefängnis ist Mumps im US-Staat Pennsylvania (York County) aufgetreten.

In Europa häufen sich Mumps-Erkrankungen in Belgien, berichtet die ISID. Betroffen sind Studenten an der katholischen Universität von Leuven (UCLouvain) auf dem Kampus Sint-Lambrechts-Woluwe sowie Kinder und Jugendliche in Schulen im Großraum Brüssel.

In Deutschland wurden dieses Jahr bis Mitte Oktober 408 Mumpsfälle gemeldet, berichtet das Robert Koch-Institut. Das RKI warnt dabei vor Impfdurchbrüchen: Knapp jeder fünfte Betroffene ist nach RKI-Angaben komplett gegen Mumps geimpft. (eis)

Mehr zum Thema

World Economic Forum

Afrika steht noch am Anfang der COVID-Impfkampagne

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gendern oder nicht? Die Debatte darüber verlief beim Ärztetag kontrovers.

© Rolf Schulten

Kontroverse Stimmungslage

Anträge zum Gendern bescheren emotionale Ärztetags-Debatte

Erfahrungen aus der Behandlung von Patienten mit Affenpocken aus dem UK legen nahe, dass die Isolation den Patienten psychisch zusetzt (Symbolbild).

© David Pereiras / stock.adobe.com

Ärzte berichten

Auch psychische Behandlung nach Affenpocken-Infektion mitunter nötig