Myokarditis

Nach Infekt nicht zu früh zum Sport

Wenn man sich krank oder noch geschwächt von einer Krankheit sportlich betätigt, kann das riskant fürs Herz sein. Gefahr droht, wenn zusätzlich zu einer Erkrankung der Herzmuskel beeinträchtigt ist.

Veröffentlicht: 03.08.2012, 09:04 Uhr
Grippe? Am besten noch ein wenig ausruhen.

Grippe? Am besten noch ein wenig ausruhen.

© Hannes Eichinger / fotolia.com

FRANKFURT/MAIN (eb). Die Olympischen Spiele in London sind für viele sicher ein willkommener Ansporn, Sport zu treiben und die eigenen Leistungsgrenzen auszuloten.

Allerdings sollte man kerngesund sein, warnt die Deutsche Herzstiftung in einer Mitteilung. Gefährlich für das Herz kann es werden, wenn man sich krank oder noch geschwächt von einer Krankheit sportlich betätigt oder anderen körperlichen Belastungen aussetzt.

Grund: Auch bei vermeintlich banalen Erkrankungen wie zum Beispiel Grippe oder Magen-Darm-Infektionen kann auch der Herzmuskel in Mitleidenschaft gezogen sein.

Bei einer solchen Myokarditis, die oft gar nicht bemerkt wird, ist körperliche Belastung Gift fürs Herz. Im schlimmsten Fall droht der plötzliche Herztod, aber auch eine massive Herzschwäche kann die Folge sein.

"Wer eine Grippe oder eine andere Infektion mit Gliederschmerzen und Abgeschlagenheit hat, gehört ins Bett, denn es könnte der Herzmuskel beteiligt sein", wird Professor Dr. Michael Böhm, Direktor der Klinik für Innere Medizin III/Kardiologie am Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar, in der Mitteilung zitiert.

"Dies gilt auch für Infekte, bei denen kein oder nur geringes Fieber auftritt, wie das häufig bei älteren Patienten der Fall ist. Wer sich in dieser Phase körperlich belastet, riskiert sein Leben", betont das Beiratsmitglied der Deutschen Herzstiftung.

Böhm rät deshalb, mit Sport und anderen körperlichen Belastungen, im Beruf etwa, auf jeden Fall abzuwarten, bis alle Begleitsymptome wie zum Beispiel Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit und Fieber abgeklungen sind und man sich wieder wohlfühlt.

Alarmsignale einer Herzmuskelentzündung

Häufigste Ursachen einer Herzmuskelentzündung sind Infektionen durch Viren, etwa bei einer Grippe oder Magen-Darm-Infektion. Auch andere Erreger und Erkrankungen kommen aber als Auslöser in Frage.

Symptome einer Herzmuskelentzündung können sein: Abgeschlagenheit und allgemeine Schwäche, Herzrhythmusstörungen (zum BeispielHerzstolpern), Luftnot oder Schmerzen in der Brust, wie sie auch bei einem Herzinfarkt auftreten können.

"Eine spezielle Gefahr geht von den Rhythmusstörungen aus, weil sie abrupt in Kammerflimmern übergehen können: Es kommt zum Herzstillstand, der zum Tod führt, wenn nicht sofort eine Reanimation unter Einsatz eines Defibrillators erfolgt", erklärt Böhm.

Erschwerend kommt hinzu, dass es kein einzelnes Symptom gibt, das spezifisch für eine Myokarditis ist: "Behandelnde Ärzte müssen immer das Gesamtbild berücksichtigen. Verdacht auf Herzmuskelentzündung besteht, wenn die genannten Beschwerden im zeitlichen Zusammenhang mit einer viralen Infektion auftreten."

Drei Monate konsequente Schonung empfohlen

Eine ursächliche Behandlung der Herzmuskelentzündung gibt es Böhm zufolge noch nicht. Die Therapie ist symptomatisch: sie lindert die Beschwerden durch körperliche Schonung.

Daneben werden entzündungshemmende Medikamente gegen einen eventuell begleitenden Herzbeutelerguss und zur Linderung von Brustschmerzen eingesetzt, ACE-Hemmer und Betablocker gegen eine eventuell bestehende Herzschwäche.

Patienten mit einer Myokarditis sollten sich auf alle Fälle drei Monate konsequent schonen: viel Ruhe, keine körperliche Belastung, keinerlei Sport oder Ausdauertraining, wenn möglich Fahrstuhl statt Treppe.

Dies gilt selbstverständlich auch für schwere körperliche Arbeit im Beruf. Sport ist erst wieder nach einer Karenzzeit von drei Monaten ab dem Zeitpunkt möglich, zu dem sich die Herzfunktion komplett erholt hat.

Mehr Informationen bietet das Interview mit Böhm "Späte Folge von Infekten: Herzmuskelentzündung" in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift HERZ HEUTE (3/2012) der Deutschen Herzstiftung.

Das Heft kann kostenfrei angefordert werden bei: Deutsche Herzstiftung, Vogtstr. 50, 60322 Frankfurt a. M., Tel.: 069/955128-0, Mail: info@herziftung.de

Mehr zum Thema

Infektion mit Clostridioides difficile

Fäcestransplantation wirksam gegen C. difficile

Bundesinstitut für Risikobewertung warnt

Listeriose auch durch Räucherfisch möglich

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock