Haut-Krankheiten

Nach Symptomen einer Vulvodynie fragen!

Nur wenige Patientinnen sprechen das Thema Vulvodynie von sich aus an. Acht Prozent aller Frauen sind jedoch - unabhängig vom Alter - von den Symptomen betroffen.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eb). Die Vulvodynie ist durch chronische Schmerzen der Vulva mit einer lokalen Überempfindlichkeit charakterisiert. Als Ursache kommen außer diversen Infektionen auch Unverträglichkeiten gegen Seifen, Intimseifen, Waschmitteln, Bekleidungsfasern oder auch verschiedene Lebensmittel infrage.

Durch den Koitus oder auch durch Tampons kann die Vulvodynie provoziert werden. Meist werden die Schmerzen als brennend erlebt; sie können sich über die gesamte Haut des äußeren Genitales, in manchen Fällen bis in den After ausdehnen.

Nach Schätzungen geht man von einer Inzidenz der Vulvodynie von 3 bis 14 Prozent aus. Trotz der angenommenen Häufigkeit wird die Erkrankung insgesamt selten diagnostiziert und behandelt.

Prävalenz sinkt erst ab 70

In einer populationsbasierten Studie aus den USA wurden nun die Prävalenz, die demografischen Faktoren sowie die Schmerzcharakteristik von Patientinnen mit Vulvodynie untersucht (Am J Obstet Gynecol 2011; online 22. August).

Hierzu erfolgte ein telefonisches Screening zur Aufnahme in die Studie sowie halbjährliche Fragebogenaktionen über einen Zeitraum von drei Jahren. Insgesamt nahmen 2.542 Frauen an der Studie teil. Von 89 Prozent konnten die Fragebögen ausgewertet werden. Die Prävalenz der Vulvodynie betrug auf dieser Basis 8,3 Prozent.

Die Prävalenz blieb bis zum 70. Lebensjahr unverändert, erst danach sank sie. Bei sexuell aktiven Frauen blieb die Prävalenz unabhängig vom Alter gleich. Von 208 Frauen, welche die Kriterien für eine Vulvodynie erfüllten, hatten sich 48,6 Prozent behandeln lassen.

Allerdings war nur bei 1,4 Prozent die Diagnose einer Vulvodynie gestellt worden. Bei 16,9 Prozent der Frauen bestand die Anamnese einer Vulvodynie, die nach durchschnittlich 12,5 Jahren spontan verschwunden war.

Mehr zum Thema

„Neolexon“ und „Nia“

AOK PLUS setzt neue Gesundheits-Apps auf

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Provokationstest

Mutmaßliche Antibiotikaallergie bestätigt sich eher selten

Kommentar zu Berufskrankheiten

Großbaustellen abseits vom Corona-Getöse

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Moderna oder BioNTech? Die beiden mRNA-Impfstoffe nehmen sich nichts. Momentan ist jedoch weiterhin mehr Moderna im hiesigen Markt.

© DEBBIE HILL / newscom / picture alliance

Impfstoff-Versorgung

Corona-Impfkampagne: Etwas mehr BioNTech, Moderna länger haltbar

Die Antikörperkombination Casirivimab / Imdevimab zur Behandlung und Prophylaxe von COVID-19 ist bei einer Infektion mit der Omikron-Variante von SARS-CoV-2 vermutlich deutlich weniger wirksam als bisher.

© picture alliance/dpa

Omikron-Welle

PEI und BMG: Wirksamkeit von Ronapreve® bei Omikron reduziert