Atemwegskrankheiten

Nächtliche Atemnot - manchmal ist es mehr als Asthma!

Veröffentlicht:

MANNHEIM (sir). Auch bei Patienten mit nachgewiesenem Asthma muss dieses nicht für alle Lungen-Symptome ursächlich sein. Neue, zusätzliche Atemwegsbeschwerden sollten stets Anlass zu weiterer Diagnostik sein.

Im Rahmen einer Kasuistikkonferenz von "Forum Lunge", die von Meda Pharma unterstützt wurde, stellte Dr. Heiner Steffen aus Landsberg am Lech die Fallgeschichte einer 14-jährigen Patientin vor. Sie litt seit drei Monaten unter vermehrtem Reizhusten mit nächtlicher Atemnot und verminderter Belastbarkeit. Dies ließ sich nicht durch ihre bereits seit sechs Jahren bestehende Asthma- Erkrankung erklären. Bei einer Körpergröße von 1,50 m wog das Mädchen 42 kg, sein Allgemeinzustand war gut, es hatte weder Fieber noch auffällige Lymphknoten. Die Ergebnisse von Auskultation und Lungenfunktionsprüfung passten zum bereits bestehenden Asthma, konnten aber nicht zur Aufklärung der akuten Beschwerden beitragen.

14-jährige Patientin hatte zusätzlich Mukoviszidose

Eine intensivierte inhalative Asthma-Therapie brachte vorübergehende Besserung. Nach neun Monaten jedoch kam die Patientin mit den gleichen, noch verstärkten Symptomen und zusätzlich gelblichem Auswurf wieder in die Praxis. Die Lungenfunktionsprüfung brachte keine neuen Erkenntnisse. Das Thorax-Röntgenbild zeigte unter anderem oberfeldbetonte, zum Teil retikuläre, zum Teil alveoläre Einlagerungen. Eine Entzündung wurde im Labor nicht nachgewiesen, auch waren die Immunglobuline nicht erhöht.

Zu diesem Zeitpunkt, "als nicht mehr alles so recht zum Asthma passte", veranlasste Steffen außer einer Sputum-Diagnostik auch eine CT-Morphologie, welche Bronchiektasen zeigte. Darüber hinaus ordnete der Kollege "bei dieser untergewichtigen Patientin" einen Schweißtest an. Und der brachte schließlich des Rätsels Lösung: "Die erhöhte Leitfähigkeit ließ auf eine Mukoviszidose schließen", berichtete Steffen. Flammenphotometrische und molekulargenetische Untersuchungen bestätigten diese. "Auch Asthmapatienten haben eben nicht immer nur Asthma", erinnerte der Internist und Pneumologe.

Mehr zum Thema

RET-Inhibitor

Pralsetinib: Neue Option bei Lungenkrebs

Corona-Studien-Splitter

Omikron: Wohl höheres Risiko für Reinfektionen

Kanadische Studie

COPD: Weniger Stürze, wenn zu Hause trainiert wird

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation