Nanotechnologie

Nano-U-Boote bringen Arznei zum Ziel

Mit Medikamenten gefüllte Nanocarrier ermöglichen eine zielgenaue Therapie. Die Herstellung dieser Mini-U-Boote könnte nun leichter und effizienter werden.

Veröffentlicht: 23.07.2018, 06:10 Uhr

MAINZ. Zur Behandlung von Tumoren oder auch für die Schmerztherapie werden ja häufig Medikamente verabreicht, die sich im gesamten Körper verteilen und auch gesundes Gewebe erreichen. Abhilfe verspricht ein zielgerichteter Transport von Medikamenten zu bestimmten Zelltypen.

Forscher der Universitätsmedizin Mainz (JGU) und des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben eine neue Methode entwickelt, um kleinste, mit Medikamenten gefüllte Nanocarrier an Immunzellen andocken zu lassen, die dann wiederum beispielsweise Tumore angreifen (Nat Nanotech 2018; online 18. Juni).

Bei den Nanocarriern handelt es sich quasi um Miniatur-U-Boote mit einer Größe von ungefähr einem Tausendstel des Durchmessers eines menschlichen Haares. Die Miniatur-U-Boote werden mit einem Medikament befüllt und dienen als konzentrierte Transportbehälter, berichtet die JGU in einer Mitteilung.

Die Oberfläche der Nanocarrier müsse dabei so beschichtet werden, dass sie beispielsweise an Tumorzellen andocken können. Meist würden dafür Antikörper verwendet, die auf den Zielzellen eine Bindestelle vorfinden.

Das Team um Professor Volker Mailänder von der JGU hat nun eine neue Methode entwickelt, die Antikörper mit der Medikamentenkapsel auf eine einfache Weise zu verbinden: "Die bisher übliche Anbindung über komplexe chemische Verfahren kann dazu führen, dass der Antikörper verändert oder gar zerstört wird", wird Studienautorin Professor Katharina Landfester vom MPI-I in der Mitteilung zitiert.

Die neue Methode dagegen, die auf dem physikalischen Effekt der Adsorption basiere, schütze den Antikörper. Hierdurch wird der Nanocarrier stabiler und kann somit effektiver die Medikamente im Körper verteilen. (eb)

Mehr zum Thema

Neuartige Therapien

GBA-Chef fordert konsentierte Qualitätskriterien

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Trennung zwischen PKV und GKV ist unsolidarisch“

Krankenversicherung

„Trennung zwischen PKV und GKV ist unsolidarisch“

Regressfalle dringender Heimbesuch

Abrechnung

Regressfalle dringender Heimbesuch

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden