Krebs

Naturstoffe sollen Tumorzellen sensibilisieren

MÜNCHEN (sto). Möglicherweise beeinflussen Naturstoffe, die in grünem Tee, in Rotwein oder in der Birkenrinde vorkommen, auch den programmierten Zelltod. Das könnte für die Krebstherapie von Bedeutung sein.

Veröffentlicht:
Stoffe in Grüntee beeinflussen die Apoptose.

Stoffe in Grüntee beeinflussen die Apoptose.

© Foto: tashfotowww.fotolia.de

Die Vorstellung, dass eine Chemo- oder eine Strahlentherapie im Wesentlichen dadurch wirkt, dass Tumorzellen zerstört werden, sei zu einfach, so Professor Klaus-Michael Debatin bei einer Veranstaltung des Komitees Forschung Naturmedizin (KFN) in München. Inzwischen sei nämlich klar, dass zytotoxische Therapien auch zelluläre Reaktionen auslösen.

Dazu gehöre die Aktivierung von Signalwegen der Apoptose, erläuterte der Direktor der Kinder- und Jugendklinik an der Universität Ulm. Wenn die Signalwege der Apoptose besonders stark gestört sind, seien Tumor- oder Leukämiezellen chemotherapie- und strahlenresistent, so Debatin. Voraussetzung für ein therapeutisch induziertes Absterben von Tumorzellen sei daher die Aktivierung von Signalwegen für den programmierten Zelltod.

Zu den Strukturen für neue Therapieansätze in der Onkologie gehören nach Angaben von Debatin deshalb auch Moleküle, die die Apoptose hemmen oder auslösen. Ziel sei es, auf diese Weise Tumorzellen für Therapien sensibel zu machen. Dabei habe sich gezeigt, dass offenbar auch Naturstoffe, wie sie im grünen Tee, in der Außenhaut von roten Trauben (Resveratrol) oder in der Birkenrinde (Betulinsäure) vorkommen, einen sensibilisierenden und Apoptose-modulierenden Effekt haben können, sagte Debatin.

Nach seinen Angaben entfalten diese Substanzen ähnliche Wirkungen, wie sie auch durch chemisch synthetisierte Apoptose-Sensibilisierer hervorgerufen werden können. Diese führten dazu, dass die in Tumorzellen unvollständigen Apoptoseprogramme gezielt angeschaltet werden können.

Mehr zum Thema

Fortbildung

Schmerz- und Palliativtag 2022 findet online statt

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!