Malaria

Neue Fälle im Nordosten von Südafrika und in Botswana

Veröffentlicht: 29.03.2017, 14:36 Uhr

DÜSSELDORF. In Südafrika sind Fälle von Malaria in einer Region aufgetreten, in der es bisher keine Infektionsrisiken gab. Das berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Insgesamt wurden bis Mitte März 46 Erkrankungen im Westen des Distrikts Waterberg (Provinz Limpopo, NO) bestätigt. Die Region um die Gemeinden Lephalale und Thabazimbi galt bisher als malariafrei. In den angrenzenden Gebieten Botswanas kam es ebenfalls zu kleineren Ausbrüchen. Im östlichen Teil der Provinz tritt Malaria regelmäßig auf. Das CRM rät zu konsequentem Mückenschutz; auch die Mitnahme einer Notfallmedikation sei sinnvoll und je nach Ausbruchslage und Reiseroute sollte eine Chemoprophylaxe erwogen werden. (eis)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Was Corona mit der Gesundheitspolitik macht

Beteiligungsscore ist hilfreich

CT spiegelt die Schwere der COVID-19-Pneumonie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden