Bluthochdruck

Neue Fixkombi verbessert Blutdrucksenkung

FRANKFURT AM MAIN (hbr). Für Hypertonie-Patienten gibt es jetzt die Fixkombination aus Candesartan plus Diuretikum in zwei neuen Wirkstärken.

Veröffentlicht:

Die neuen Wirkstärken erweitern die beiden bisher erhältlichen Dosierungen aus Candesartan und Hydrochlorothiazid (HCT) (8 mg/12,5 mg und 16 mg/12,5 mg) um die Hochdosis-Optionen 32 mg/12,5 mg (Atacand® plus) und 32 mg/25 mg (Atacand® plus forte). Davon können auch schwer einstellbare Hypertonie-Patienten profitieren, wie eine Studie belegt: Fast die Hälfte der Probanden, bei denen sich der diastolische Blutdruck unter dem Sartan allein nicht normalisierte, erreichte mit den Kombinationen normale Werte.

An der Vergleichsuntersuchung nahmen 3521 Patienten mit einem diastolischen Blutdruck von 90 bis 114 mmHg teil. Bei 35 Prozent der Probanden sank der Blutdruck mit 32 mg Candesartan in sechs Wochen unter 90 mmHg. Die übrigen wurden per Zufall drei Gruppen zugeteilt. Alle bekamen acht Wochen lang 32 mg Candesartan, Gruppe 2 außerdem 12,5 mg HCT und Gruppe 3 zusätzlich 25 mg HCT.

Der diastolische und der systolische Blutdruck besserten sich in allen drei Gruppen - die Kombinationstherapien waren aber jeweils signifikant besser. So erreichte die Verringerung der Werte mit beiden Kombinationen gegenüber der Monotherapie mehr als den doppelten Umfang, hat Professor Gerd Bönner aus Bad Krozingen bei einer Veranstaltung von AstraZeneca in Frankfurt am Main berichtet. Die höher dosierte Kombination war zudem signifikant wirksamer als die niedriger dosierte.

Insgesamt führten - im Stehen gemessen - 32 /12,5 mg Candesartan/HCT zu einer Abnahme um 11,8/6,7 mmHg. Mit 32/25 mg verstärkte sich die Absenkung auf 15,1/8,4 mmHg. Im Sitzen gemessen fiel die Abnahme noch deutlicher aus: -13/-8,8 mmHg sowie -15,5/ -10 mmHg. Studienabbrüche wegen unterwünschter Ereignisse wurden mit 1,8 bis 2,3 Prozent in allen drei Gruppen selten beobachtet.

Mehr zum Thema

Empfehlungen zur Ernährung

Hypertonie: DASH-Diät statt Salz und Kalorien

Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig

Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!