Epidermolysis bullosa

Neue Spur führt zu Ursache von Juckreiz

Der Botenstoff Thymic Stromal Lymphopoietin (TSLP) könnte bei EBS den Juckreiz auslösen.

Veröffentlicht:

LEIPZIG. Forscher um Professor Thomas Magin von der Universität Leipzig haben erstmals eine mögliche Ursache für chronischen Juckreiz bei Epidermolysis bullosa simplex (EBS) identifiziert. Mutationen in Keratin-Genen verursachen die Hautkrankheit. 2000 bis 3000 Familien in Deutschland sind betroffen.

Typisch sind schmerzhafte Blasen, die sich schon bei geringster mechanischer Belastung bilden. "Tritt dann noch ein chronischer Juckreiz auf, wird die Haut noch stärker geschädigt", so der Zellbiologe in einer Mitteilung der Uni Leipzig. Die Forscher fanden heraus, dass der Botenstoff Thymic Stromal Lymphopoietin (TSLP) dabei eine wichtige Rolle spielt (J Allergol and Clin Immunol 2016; online 14. Juni).

TSLP ist auch bei Neurodermitis ein wichtiger Auslöser von Juckreiz. Der Botenstoff übermittelt Informationen zwischen Keratinozyten der Hautbarriere, Immunzellen und benachbarten freien Nervenenden in der Haut.

Dabei wird letztlich ein Signal für Juckreiz im Gehirn ausgelöst, so Magin. Die Hautbarriere schützt den Körper davor, dass Keime oder Schadstoffe eindringen. Bei empfindlicher Haut, etwa durch EBS, können Keime von außen in die Haut gelangen und dort Signale auslösen, die die TSLP-Produktion stark anregen. Dies wiederum könnte den Juckreiz auslösen oder verstärken. "Wir konnten zeigen, dass Defekte im Keratin-Zellskelett des Zellinneren ebenfalls zu einer starken Produktion von TSLP in Hautzellen führt", erläutert Magin.

Die Wissenschaftler haben dabei Hautzellen mit Keratindefekt von Mäusen isoliert. Diese produzierten, anders als gesunde Hautzellen, große Mengen an TSLP. Defekte in der Hautbarriere als mögliche Ursache für TSLP-Produktion ließen sich hier ausschließen. Am Epidermolysis-bullosa-Zentrum an der Universitätsklinik Freiburg ergab sich zudem, dass TSLP bei EBS-Patienten oft stark erhöht ist. Dies eröffne vielleicht die Chance auf eine medikamentöse Juckreiz-Linderung bei EBS-Kranken. (eb)

Mehr zum Thema

JAK-Inhibitor

Alopecia areata: EU-Zulassung für Baricitinib

Knifflige Diagnostik

Verdächtig, wenn Befunde nicht zusammenpassen

Übertragung ärztlicher Tätigkeiten

Wundversorgung: Verbände machen Weg für Modellprojekte frei

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU