Interview

Neue Wirkstoffe sollen Diabetes bremsen

Gleich ein halbes Dutzend Wirkstoffe werden derzeit darauf getestet, ob sie die immunpathologischen Vorgänge bei der Entwicklung des Typ-1-Diabetes aufhalten können. Privatdozentin Nanette Schloot wird beim Praxis Update Daten hierzu präsentieren.

Veröffentlicht:
Substanzen zum Betazellschutz werden geprüft.

Substanzen zum Betazellschutz werden geprüft.

© Alexander Raths / fotolia.com

Ärzte Zeitung: Frau Privatdozentin Schloot, haben auch Typ-1-Diabetiker noch eine Betazell-Restaktivität?

Privatdozentin Nanette Schloot: Ja, auch beim Typ-1-Diabetes sterben nicht schlagartig alle Betazellen des Pankreas ab. Bei etwa der Hälfte der Patienten kommt es nach Diagnose zunächst zur Remission, sodass wenig exogenes Insulin nötig ist. Nach 10 bis 15 Jahren verfügt aber kaum noch ein Typ-1-Diabetiker über endogenes Insulin.

Ärzte Zeitung: Was kann man tun, um diesen Prozess zu verzögern?

Schloot: Grundlage ist natürlich eine gute Stoffwechseleinstellung. Zudem laufen mehrere randomisierte, kontrollierte, doppelblinde Studien zu Substanzen, die den immunpathologischen Prozess bei Typ-1-Diabetes bremsen und die Betazellen zusätzlich entlasten sollen.

PD Dr. Nanette Schloot

Neue Wirkstoffe sollen Diabetes bremsen

© privat

Aktuelle Position: Oberärztin an der Klinik für Stoffwechselkrankheiten am Universitätsklinikum Düsseldorf.

Werdegang: 1998 - 2006 Diabetes-Zentrum und Evangelisches Krankenhaus in Düsseldorf.

2005 Habilitation an der medizinischen Fakultät der Uni Düsseldorf (Innere Medizin).

Ärzte Zeitung: Welche sind das?

Schloot: Zum einen Otelixizumab, ein Antikörper, der sich gegen T-Zellen richtet. Auch werden derzeit Glutamat-Decarboxylase (GAD) und DiaPep277 getestet. Diese Substanzen laufen schon in Phase-III-Stu-dien. Phase-II-Studien gibt es zu Rituximab, Anakinra und Atorvastatin, die man schon von anderen Indikationen kennt.

Ärzte Zeitung: In welchen Darreichungsformen werden diese Wirkstoffe verabreicht?

Schloot: Atorvastatin als Tablette, alle anderen als subkutane oder intravenöse Injektionen. Meist sind einige wenige Gaben beim Arzt zu Beginn der Erkrankung vorgesehen.

Ärzte Zeitung: Wie schätzen Sie das Potenzial der Substanzen zur Verzögerung eines Diabetes mellitus vom Typ 1 ein?

Schloot: Die belastbarsten Daten gibt es zu Otelixizumab, zu GAD und zu DiaPep277. Allerdings verzögern diese Therapien den Krankheitsverlauf bisher nur und können die Progression nicht stoppen. Hier werden hoffentlich in Zukunft Kombinationstherapien den Durchbruch bringen.

Ärzte Zeitung: Welche Rolle spielt der Zeitpunkt der Therapie?

Schloot: Eine große Rolle. So werden derzeit noch etliche Typ-1-Diabetiker für die anstehenden Studien gesucht. Bedingung ist, dass ihre Erkrankung vor maximal 3 bis 6 Monaten manifest wurde: Dies sind die Patienten, die von den neuen Therapien profitieren könnten.

Das Interview führte Simone Reisdorf.

Das Praxis Update findet an vier Orten und zwei Terminen statt: am 06. und 07. Mai 2011 in Berlin und München, am 20. und 21. Mai 2011 in Wiesbaden und Düsseldorf. Es gibt bei Teilnahme an beiden Tagen 16 CME-Punkte.

Weitere Informationen unter www.praxis-update.com

Mehr zum Thema

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln

Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Hepatitis C und Drogen: Der injizierende Drogenkonsum bleibt ein treibender Faktor für (erneute) Infektionen mit dem Hepatitis-C-Virus.

© tashatuvango / stock.adobe.com

Lebererkrankungen

Hepatitis-C-Reinfektionen selten bei Drogenkonsumenten nach Therapie