Adrecizumab

Neuer Ansatz gegen Sepsis

Veröffentlicht:

HENNIGSDORF. Die Deutsche Biotech Innovativ AG (DBI) hat die präklinischen Studien mit dem humanisierten Antikörper Adrecizumab, einem innovativen, "first-in-class" Wirkstoffkandidaten zur Sepsis-Therapie abgeschlossen.

Die Ergebnisse am Tiermodell zeigten eine hohe Wirksamkeit im Hinblick auf verschiedene klinisch relevante Parameter, so die DBI.

Die Filterfunktion der Nieren besserte sich unter Adrecizumab. Der Nachweis der blutdruckstabilisierenden Wirkung von Adrecizumab wurde an Ratten erbracht, bei denen künstlich eine Sepsis ausgelöst worden war.

Der Blutdruck der Ratten, der aufgrund der Sepsis gefährlich abgesunken war, stabilisierte sich auch 18 Stunden nach der Gabe von Adrecizumab nahezu auf Normalwerte.

Eine entsprechend geringere Gabe des blutdrucksteigernden Hormons Noradrenalin war bei den mit Adrecizumab behandelten Versuchstieren nötig, heißt es in der Mitteilung der DBI.Ebenso seien unter Adrecizumab Schädigungen der Blutgefäße um zwei Drittel reduziert worden, und Entzündungsreaktionen hätten sich auf ein Zehntel des Wertes der Kontrollgruppe reduziert - gemessen anhand der Konzentration von IL-6-Plasma und TNF-alpha im gesamten Körper.

Darüber hinaus bewirkte Adrecizumab eine deutliche Verbesserung der Nierenfunktion und des Flüssigkeitshaushalts, was einer Wiederherstellung der Organfunktion entspricht.

Verbesserung der Flüssigkeitsbilanz

So wurde bei septischen Schweinen unter Behandlung mit Adrecizumab eine deutliche Verbesserung der Flüssigkeitsbilanz sowie eine Verhinderung der Ödembildung erreicht.

Daraus resultierend ging die Sterblichkeit bei der mit Adrecizumab behandelten Gruppe deutlich zurück, berichtet die DBI.

Während hier nach sieben Tagen noch eine Überlebensrate von rund 50 Prozent bestand, lag die Sterblichkeitsrate der Kontrollgruppe zu dieser Zeit bereits bei 100 Prozent.

Adrecizumab bindet spezifisch das körpereigene Peptidhormon Adrenomedullin (ADM). Der Überschuss an ADM bei einer Sepsis führt zu überschießender Gefäßerweiterung, die wiederum eine verminderte Durchblutung und so einen gefährlichen Blutdruckabfall zur Folge hat. Mit Adrecizumab wird die Bioaktivität von ADM nicht völlig blockiert, wie die DBI berichtet, sondern lediglich auf ein gesundheitsförderliches Maß reduziert.

Adrecizumab stabilisiere bei einer schweren Sepsis den gesamten Organismus. Eine klinische Phase I-Studie soll voraussichtlich Ende 2015 starten. (eb)

Mehr zum Thema

Mecklenburg-Vorpommern

Hausärzteverband im Nordosten startet Impfwoche

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet