Baden ja, rasieren nein

Neuer Ratgeber zur Op-Vorbereitung

Die WHO hat neue Empfehlungen zur Vermeidung postoperativer Wundinfektionen herausgegeben. Sie raten den Patienten im Zweifelsfall beharrlich zu sein – und einfach nachzufragen.

Von Robert BublakRobert Bublak Veröffentlicht:
Simpel, aber effektiv: Patienten sollen laut WHO vor einer Op baden oder duschen.

Simpel, aber effektiv: Patienten sollen laut WHO vor einer Op baden oder duschen.

© gradt / fotolia.com

GENF. Wundinfektionen in der Chirurgie gelten als prinzipiell vermeidbar. Dennoch sind sie sowohl in den USA wie in Europa die zweithäufigste Form nosokomialer Infektionen. Und sie sind problematisch: In Untersuchungen wiesen 60 Prozent der Keime aus infizierten Wunden Resistenzen gegen Antibiotika auf.

Ein internationales Team von Infektiologen mit Dr. Peter Bischoff von der Berliner Charité hat nun zusammen mit der WHO-Gruppe für die Leitlinien-Entwicklung 400 Studien dazu gesichtet.

Aus den Erkenntnissen haben die Spezialisten Leitlinien zur Prävention postoperativer Wundinfektionen formuliert (Lancet Infect Diseases 2016; online 3. November; doi: 10.1016/S1473-3099(16)30398-X und 10.1016/S1473-3099(16)30402-9).

Viel Selbstverständliches

Bei den präoperativen Maßnahmen findet sich seit Langem Selbstverständliches, etwa Patienten vor einer Operation baden oder duschen zu lassen. Die Experten legen sich dabei nicht fest, ob normale oder antimikrobielle Seife verwendet werden sollte – beides sei für den Zweck geeignet, schreiben sie.

Aber auch Umstrittenes wie die präoperative Haarentfernung enthält der Katalog. Mit eindeutigen Worten verbannen die WHO-Infektiologen den Nassrasierer ins Museum: Vom Rasieren werde "stark abgeraten, und zwar zu allen Zeiten, sowohl präoperativ wie im Operationssaal selbst".

Haare seien entweder gar nicht oder aber, falls unbedingt nötig, mit einer Haarschneidemaschine zu entfernen. Eine ähnliche Empfehlung hatte schon 2007 die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut gegeben.

Ein Desinfiziens überlegen

Als Desinfiziens für die Haut an der Operationsstelle empfiehlt die WHO Chlorhexidin-Glukonat in Lösungen auf alkoholischer Basis. Es habe in Studien das Risiko für Wundinfektionen im Vergleich zu Povidon-Iod signifikant gesenkt.

Eine starke Empfehlung sprechen die Wissenschaftler der WHO auch mit Blick auf die Antibiotikaprophylaxe aus. Sofern indiziert, sollte die prophylaktische Gabe vor dem ersten Schnitt erfolgen, und zwar unter Berücksichtigung der Halbwertzeit des verwendeten Antibiotikums innerhalb von zwei Stunden vor Operationsbeginn.

Je kürzer die Halbwertzeit, desto näher sollte die Verabreichung an den Beginn der Op heranrücken. Eine intraoperative Auffrischung der Antibiotikaprophylaxe sei indiziert, wenn der Eingriff mehr Zeit beanspruche als zwei Halbwertzeiten oder wenn der Patient viel Blut verliere.

Eine präventive Verordnung von Antibiotika über das Ende des operativen Eingriffs hinaus lehnen die WHO-Infektiologen hingegen ab.

Patienten sollen ruhig Chirurgen nach Richtlinien fragen

"Früher oder später werden sich viele von uns einer Operation unterziehen müssen, aber keiner will sich auf dem OP-Tisch eine Infektion einfangen", sagte Dr. Edward Kelley, Direktor der WHO-Abteilung für Dienstleistung und Sicherheit.

Die Anwendung der Empfehlungen könne helfen, Schaden zu vermeiden, die Lebensqualität zu verbessern und die Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen zu verhindern. "Wir empfehlen Patienten", so Kelley, "vor einer Operation ihre Chirurgen zu fragen, ob sie die WHO-Empfehlungen befolgen."

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Wolfgang P. Bayerl

Schon etwas frech von der "WHO-Gruppe",

sich mit "Empfehlungen" direkt ins Arzt/Patienten-Verhältnis einzuschalten.
Chlorhexidin ist out, mal einen Fachmann fragen.
Es fehlt noch der Hinweis, WANN geduscht oder gebadet werden soll,
wenn der Schuss nicht nach hinten losgehen soll (= mehr Keime).
Das hat schon Hackethal vor 40 Jahren falsch gemacht, auch ein Chirurgenfreund vor dem Herrn.
Zudem sind die nützlichen Badewannen aus Kostengründen längst abgeschafft.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis