Meningitis, Gelbfieber & Co.

Neues zu Reiseimpfungen

Zika und kein Ende? Für Reisemediziner ist dieses Virus eher ein Nebenschauplatz. Er verdeckt, dass es viele Fortschritte gibt bei der Infektionsbekämpfung und bei den Impfstoffen.

Veröffentlicht:

BERLIN. "In vielen Gegenden der Welt gibt es erfreuliche Entwicklungen", sagte Professor Tomas Jelinek vom Centrum für Reisemedizin (CRM) bei einer Veranstaltung zum 17. Forum Reisen und Gesundheit in Berlin. Ganz vorne steht natürlich das Ende des Ebola-Ausbruchs in Westafrika. Das ist aber nicht die einzige gute Nachricht aus Afrika.

Langfristig viel wichtiger könnten die großen Erfolge bei der Eindämmung der Typ-AMeningokokken in den an die Sahara angrenzenden Ländern sein.

Viele tausend Menschen vor allem in der Sahel-Zone starben bisher pro Jahr an dieser Form der Meningitis. Doch die Zahl sinkt drastisch. Grund dafür ist ein von der Gates-Foundation unterstütztes Impfprogramm.

Es wird auch in der Bevölkerung betroffener Länder als segensbringend empfunden: "In Burkina Faso sind kürzlich Studenten in Streik getreten, um durchzusetzen, dass diese Impfung auch dort angeboten wird", so Jelinek. Reisende in die Sahararegion sollte das daran erinnern, dass die Meningokokken-Impfung unter Einschluss der in Europa kaum vertretenen A-Meningokokken nach wie vor die vielleicht wichtigste Reiseimpfung im nördlich-mittleren Afrika ist.

Impfstoff gegen Dengue-Virus

Einen Impfstoff gibt es mittlerweile auch gegen das Dengue-Virus, einen Verwandten von Zika. Reisemedizinisch hat dieser Impfstoff allerdings keine Bedeutung. Er wird vor Ort eingesetzt, unter anderem in Brasilien, Thailand und den Philippinen. "Je nach Studie liegen die Schutzraten zwischen 20 und 60 Prozent", so Jelinek.

Das könne in stark betroffenen Ländern einen Unterschied machen, sei aber für einen reisemedizinischen Einsatz zu wenig. Das letzte Wort in Sachen Dengue-Impfstoff sei das aber nicht, so Jelinek: "Es gibt mehrere andere Impfstoffe in der Pipeline, die vielleicht mehr bringen."

Über ein paar praktisch relevante Änderungen bei den Impfschemata wusste Jelinek auch noch zu berichten. Unter anderem dürfte in Kürze ein großes Ärgernis entfallen, nämlich die Begrenzung der Gültigkeit der Impfbescheinigung für Gelbfieber auf zehn Jahre.

"Wir wissen schon länger, dass diese Impfung dauerhaft wirkt. In diesem Jahr wird die WHO das auch offiziell beschließen und ihre Empfehlungen entsprechend verändern", so Jelinek. Das muss dann zwar noch in den einzelnen Ländern umgesetzt werden, aber die Perspektive ist klar: Eine Gelbfieberimpfung reicht bald fürs Leben.

Positive Nachrichten für Reisende gibt es auch zu den Impfungen gegen Tollwut und japanische Enzephalitis: Immer mehr Studien zeigen, dass Schnellimmunisierungen in beiden Fällen hoch effektiv sind. Auch Kurzentschlossenen können diese potenziell lebensrettenden Impfungen deswegen angeboten werden. (gvg)

Mehr zum Thema

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!