BUCHTIPP DES TAGES

Neurologie mit dem roten Rand

Veröffentlicht: 06.07.2007, 08:00 Uhr

Lehrbuch und Repetitorium in einem sind die Bücher der bekannten "Dualen Reihe" im Thieme-Verlag. Neu aufgelegt, ergänzt und aktualisiert wurde jetzt "Neurologie" von Dr. Karl F. Masuhr aus Zell/Mosel sowie Dr. Marianne Neumann aus Bonn.

Die farbige Randleiste einer jeden Seite mit den allerwichtigsten Fakten bietet einen raschen Überblick über die Kapitel. Hinzu gekommen sind neue Texte und Abbildungen vor allem in den Kapiteln zu Durchblutungsstörungen des Gehirns, Anfallsleiden, Demenzen, Muskelerkrankungen, Tumoren und Gefäßfehlbildungen sowie bei den Themen Multiple Sklerose und infantile Zerebralparesen.

Überarbeitet haben die beiden Autoren zudem den Abschnitt zur Psychosomatik in der Neurologie. Darin geht es um etwa psychosomatische Aspekte der Parkinson-Krankheit, um psychogene Blindheit oder das Münchhausen-Syndrom.

Auch die sechste Auflage des Buches dürfte für viele Studenten ein wichtiger Begleiter zum Staatsexamen werden. Für Nicht-Neurologen ist der Band ein praxisnahes Nachschlagewerk. (ner)

Karl F. Masuhr, Marianne Neumann: Duale Reihe Neurologie, Thieme-Verlag, 6. Auflage 2007, 597 Seiten, Preis: 44,95 Euro, ISBN 978-3-13-135946-9.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

„Aktionstag gegen den Schmerz“

Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

COVID-19

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

GKV-Spitzenverband warnt

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden