Diabetes mellitus

Neuropathieschmerz wird rasch gelindert

BERLIN (hbr). 20 bis 30 Prozent aller Diabetiker entwickeln im Verlauf ihrer Erkrankung eine periphere Neuropathie mit chronischen Schmerzen an Füßen und Beinen oder auch an Händen und Armen. Duloxetin kann die oft quälenden Schmerzen deutlich verringern. Schon nach einer Woche werden damit die Beschwerden deutlich gelindert.

Veröffentlicht: 18.01.2007, 08:00 Uhr

In zwei Phase-III-Studien mit 550 Diabetikern ist die Wirksamkeit von Duloxetin (Cymbalta®) gegen Neuropathie-Schmerzen belegt worden. Das hat Dr. Michael Jecht vom Berliner Krankenhaus Havelhöhe berichtet. Schon nach kurzer Zeit zeigten sich die Erfolge der medikamentösen Therapie: "Es war eine deutliche Senkung der Schmerzintensität zu verzeichnen", so Jecht beim Symposium für praktische Diabetologie in Berlin.

Der Vorteil der Analgesie im Vergleich zu einer Therapie mit Placebo war schon nach der ersten Woche signifikant und nahm dann weiter zu, sagte Jecht bei einer Veranstaltung des Unternehmens Lilly. Die Patienten wurden dabei mit 60 bis 120 mg Duloxetin täglich behandelt. Die höhere der beiden Dosierungen brachte den Patienten noch eine geringe zusätzliche Schmerzlinderung.

Einschleichende Therapie vermindert Übelkeit

Häufigste unerwünschte Arzneimittel-Wirkung (UAW) der Behandlung mit Duloxetin war Übelkeit. Darunter habe zu Beginn der Behandlung jeder vierte Patient gelitten, so der Diabetologe. Die Beschwerden waren aber nach zwei Wochen meist wieder verschwunden. Weitere häufige UAW sind unter anderem Schläfrigkeit, Kopfschmerzen und Schwindel sowie Angst, Nervosität und Hitzewallungen. Übelkeit lässt sich nach Angaben von Jecht deutlich reduzieren, wenn die Patienten in der ersten Woche nur 30 mg Duloxetin täglich einnehmen.

Die Patienten sollten dann aber wissen, dass der Schmerz damit noch nicht zurückgeht. Die Dosis kann direkt auf 60 mg gesteigert werden, wenn in den ersten Tagen keine unerwünschten Wirkungen bemerkt werden, berichtete der Diabetologe.



Die Studien in Kürze

Frage: Kann Duloxetin Neuropathie-Schmerzen bei Diabetikern stärker lindern als Placebo?

Methode: An den beiden Phase-III-Studien mit Duloxetin nahmen über 550 Patienten teil. Sie hatten im Mittel seit vier Jahren neuropathische Schmerzen: Die mittlere Stärke lag bei knapp sechs Punkten auf einer Zehn-Punkte-Analog-Skala. Die Patienten erhielten zwölf Wochen ein- oder zweimal täglich 60 mg Duloxetin oder Placebo. Zusatzmedikation mit Paracetamol war erlaubt.

Ergebnis: Schon nach einer Woche wurden mit dem Verum die Schmerzen signifikant stärker gelindert als mit Placebo. (hbr)

Mehr zum Thema

Mehr Einsatz der EU gefordert

Diabetes – die stille Pandemie

Fortbildung/Livestream

Internisten Update: Sechs Termine im Spätherbst

Weltkindertag

Häufig keine Inklusion für Kinder mit Diabetes

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden