KOMMENTAR

Noch immer für Überraschungen gut

Peter LeinerVon Peter Leiner Veröffentlicht:

Die Studienergebnisse aus Uganda zur unterschiedlichen Gefährlichkeit der HIV-1-Subtypen belegen, daß HIV-1 - der bedeutendste Aids-Erreger - noch immer für Überraschungen gut ist.

Wer sich mit Subtyp D des Aids-Erregers infiziert, wird schneller Aids bekommen als jemand, der etwa den Subtyp A in sich trägt. Dies unterstützt die Bemühungen der Impfstoff-Forscher, möglichst viele Subtypen in ihren Vakzinen zu berücksichtigen.

Allerdings konzentrieren die Forscher sich derzeit auf die Subtypen A, B und C - Subtyp B ist das vorherrschende HI-Virus in Europa und Nordamerika - und weniger auf den Subtyp D. Die Studienergebnisse aus Uganda sollten sie aber in ihre Konzepte zur Impfstoffentwicklung aufnehmen, um einen möglichst umfassenden Schutz gegen HIV-1 zu entwickeln - sei es mit einem Impfstoff mit mehreren Virus-Subtyp-Komponenten, sei es mit mehreren Impfstoffen gegen jeweils wenige Subtypen.

Wie wichtig die Berücksichtigung der HIV-1-Subtypen bei der Bekämpfung des Aids-Erreger ist, macht auch die Tatsache deutlich, daß zum Beispiel der Subtyp D weniger gut als andere auf antiretrovirale Substanzen anspricht.

Lesen Sie dazu auch: HIV-Subtyp beeinflußt den Verlauf der Virus-Infektion

Mehr zum Thema

Interview

Wie toxische Männlichkeit der Gesundheit von Männern schadet

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein