Reisemedizin

Norwegerin stirbt nach Hundebiss an Tollwut

Veröffentlicht: 15.05.2019, 17:16 Uhr

NEU-ISENBURG. Eine Norwegerin ist an Tollwut gestorben, nachdem sie im Urlaub auf den Philippinen einen streunenden Hund aufgenommen hatte und von ihm gebissen worden war.

Nach ihrer Rückkehr habe sie Ende April erste Symptome gezeigt und sei Anfang Mai im Krankenhaus gestorben, berichtet der britische Nachrichtensender BBC. Es sei der erste Tollwut-Todesfall in Norwegen seit mehr als 200 Jahren.

Das norwegische Gesundheitsministerium empfiehlt wie auch das Robert KochInstitut die Tollwut-Impfung für Philippinen-Reisende bei längeren Aufenthalten oder bei Reisen in Gebiete mit schlechter Hygiene. Zudem rät es, den Kontakt zu streunenden Tieren zu meiden. (bae)

Mehr zum Thema

Robert Koch-Institut

500 Influenza-Fälle bislang gemeldet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Warum manche mit 110 Jahren noch gesund sind

Rätsel gelöst?

Warum manche mit 110 Jahren noch gesund sind

40 Prozent mehr Demenzkranke

Binnen sieben Jahren

40 Prozent mehr Demenzkranke

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen