Regierungsplan

Nur Ärzte dürfen wohl bald Tattoos weglasern

Die Regierung will dem unkontrollierten Geschäft mit Tattoo-Entfernungen einen Riegel vorschieben, so Medienberichte.

Veröffentlicht:
Bisher ist die Entfernung von Tattoos per Laser nicht strikt reguliert – künftig soll sie Ärzten vorbehalten bleiben.

Bisher ist die Entfernung von Tattoos per Laser nicht strikt reguliert – künftig soll sie Ärzten vorbehalten bleiben.

© Damian Gretka / stock.adobe.com

BERLIN. Die Entfernung von Tätowierungen mittels Laser sollen künftig nur noch Fachärzte vornehmen dürfen. Das Bundesministerium für Umwelt (BMU) hat laut Zeitungen der Funke-Mediengruppe eine entsprechende Gesetzesänderung initiiert.

Die Lasergeräte für das Entfernen von Tattoos könnten bislang "von jeder Person gewerblich eingesetzt werden, ohne dass eine besondere Qualifikation erforderlich ist, obwohl derartige Anwendungen mit erheblichen gesundheitlichen Risiken für die zu behandelnden Personen verbunden sind", sagte eine BMU-Sprecherin den Zeitungen.

Ärztliche Expertise nötig

Diese Regelungslücke solle geschlossen werden. Auch bei Laseranwendung aus kosmetischen Gründen, sei fachärztliche Expertise erforderlich, so das BMU. Das Ministerium rechne mit einer dreijährigen Übergangsphase, bis ausschließlich Fachkräfte diese Eingriffe vornehmen dürfen.

Die Gesetzesänderung könnte bereits Ende dieses Jahres in Kraft treten, berichtet die zur Funke-Mediengruppe gehörende WAZ. Das Bundesumweltministerium habe eine entsprechende Verordnung zur Modernisierung des Strahlenschutzrechts erarbeitet. Darunter falle auch der Schutz vor nichtionisierender Strahlung zu kosmetischen Zwecken, sprich kosmetische Laser- beziehungsweise Ultraschalltherapien.

Die Anhörung der Verbände habe im Juli begonnen, hieß es auf Anfrage der "Ärzte Zeitung". (ajo/ger)

Mehr zum Thema

Schon länger jung

Wer jünger aussieht, bleibt gesünder

Fall-Kontroll-Studie

Hautkrebsrisiko unter Antihypertensiva?

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen