Bluthochdruck

Nutzen früher Therapie bei PAH in Studie belegt

MANNHEIM (eim). Patienten mit pulmonal-arterieller Hypertonie (PAH) im Stadium NYHA II profitieren von Bosentan. Das relative Risiko für eine klinische Verschlechterung reduziert sich um 77 Prozent.

Veröffentlicht:

Die EARLY-Studie* untersuchte erstmals Patienten mit PAH der NYHA-Klasse II. Bei 14 Prozent der Patienten in der Placebo-Gruppe verschlechterte sich der Zustand, was erneut den aggressiven Verlauf der PAH unterstreicht. In der mit Bosentan behandelten Gruppe waren es 3 Prozent. Dies entspricht einer relativen Verminderung der Rate von 77 Prozent.

Die Ergebnisse zeigten, dass eine dauerhafte Stabilisierung nur zu erzielen ist, wenn die Therapie in einem frühen Krankheitsstadium erfolgt, sagte Professor Marius M. Hoeper beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin. 2009 wartet man auf die Veröffentlichung der Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der PAH. Bosentan sowie Ambrisentan sind für die Therapie bei PAH im frühen Stadium zugelassen. Die neuen Leitlinien empfehlen diese Substanzen sowie den PDE-5-Hemmer Sildenafil, der bei NYHA II keine Zulassung hat. Werden die Therapieziele nicht erreicht, sollen Patienten im Stadium NYHA II eine Kombitherapie etwa mit dem Endothelin-Rezeptor-Antagonisten und einem PDE-5-Hemmer erhalten, so der Pneumologe.

*EARLY: Endothelin Antagonist Trial in Mildly Symptomatic PAH Patients.

Mehr zum Thema

Bluthochdruck

Spezielles Programm soll an salzarmes Essen gewöhnen

AOK-Krankenhaus-Report

COVID-19 legt ambulantes Potenzial offen

Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Durchgerechnet. Um dem hohen GKV-Defizit entgegen zu wirken, plant das Bundesgesundheitsministerium viele Maßnahmen – etwa den Zusatzbeitrag zu erhöhen.

© Wolfilser / stock.adobe.com

Update

Wegen GKV-Defizit

Koalition will Ärzte zur Kasse bitten – die reagieren vergrätzt