Kommentar zu Corona-Autopsien

Obduktionen aufwerten – Nicht nur wegen COVID-19

Autopsieforschung braucht Zeit – dafür ist das, was am Ende rauskommt, oft deutlich relevanter als irgendwelche Korrelationen, die schnell ermittelt werden können.

Philipp Grätzel von GrätzVon Philipp Grätzel von Grätz Veröffentlicht:

Forschung muss vorangehen! – dieser Schlachtruf war in den ersten Monaten der COVID-19-Pandemie häufig zu hören. Tatsächlich ist das allenfalls so halb richtig. Natürlich können Sequenzierungsroboter aus Rachenabstrichen heute sehr schnell eine bestimmte Art von Wissen generieren.

Es gibt aber auch andere Forschung, die etwas mehr Zeit braucht und die deswegen nicht so sichtbar „vorangeht“. Dafür ist das, was am Ende rauskommt, oft relevanter als irgendwelche Korrelationen, die schnell ermittelt und schnell publiziert werden können. Die Autopsieforschung an größeren COVID-19-Kohorten ist dafür ein gutes Beispiel. Das geht nicht über Nacht. Wer hier forscht, sucht keine Abkürzungen auf der Karriereleiter. Aber dafür stehen am Ende klare Aussagen über Pathomechanismen, Todesursachen und Ausbreitungswege des Virus im Körper.

Es ist deswegen schon ein wenig traurig: Zwar steht unendlich viel Geld für molekularbiologische Diagnostik und Omics-Forschung zur Verfügung. Gleichzeitig haben es Krankenhäuser aber extrem schwer, Autopsien zu finanzieren, aus denen Ärzte nicht nur lernen können, sondern auf denen aufbauend sich auch forschen lässt. Das Krankenhausstrukturgesetz von 2015 wollte das ändern, allein die dort angelegten Regelungen greifen nicht, weil die Obduktionsvereinbarungen der Spitzenverbände eher Obduktionsverhinderungsvereinbarungen sind. Zeit, da nochmal ranzugehen.

Schreiben Sie dem Autor: med@springer.com

Lesen sie auch
Schlagworte:
Mehr zum Thema

Kein gemeinsamer Abschlussbericht

Brandenburg: Sondervoten zu Corona-U-Ausschuss vorgestellt

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle