Zahnmedizinische Versorgung

Offener Brief der Zahnärzte an Lauterbach: Parodontitis-Versorgung in Gefahr

Die via GKV-Finanzstabilisierungsgesetz verordnete Honorardeckelung für die präventionsorientierte Parodontitistherapie auf Kasse konterkariert die gesundheitspolitisch gesteckten Ziele, so die KZBV.

Veröffentlicht:
Schlechter Zustand von Zähnen.

Solche Mundgesundheitszustände sollten mit der 2021 eingeführten neuen, präventionsorientierten Parodontitis-Therapie auf Kasse verhindert werden. Durch das GKV-Finanzstabilisierungsgesetz sehen die Zahnärzte diese Präventionsleistung nun in Gefahr.

© Jürgen Landshoeft / Shotshop / picture alliance

Berlin. Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) warnt in einem offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach (SPD) vor verheerenden Folgen für die Parodontitis-Versorgung, steuere er nicht rasch in puncto GKV-Finanzstabilisierungsgesetz gegen. Hintergrund ist die via Gesetz eingeführte Honorardeckelung für Leistungen der erst im Juli 2021 eingeführten neuen, präventionsorientierten Parodontitistherapie auf Kasse. Die aktuellen Rahmenbedingungen sorgten insbesondere dafür, dass die notwendigen Mittel zur Finanzierung dieser über mehrere Jahre zu erbringenden Behandlung nicht mehr ausreichend zur Verfügung stünden.

Lesen sie auch

„Auch aktuelle Abrechnungsdaten zeigen, dass sich der Einbruch bei den Neubehandlungsfällen nicht nur fortsetzt, sondern der Negativtrend sich sogar weiter verstärkt. Während vor Einführung der strikten Budgetierung in 2022 noch durchschnittlich etwa 120.000 Parodontitisneubehandlungen pro Monat durchgeführt wurden, waren es im Dezember 2023 nur noch ca. 77.500. Wir gehen davon aus, dass unter den aktuellen Rahmenbedingungen auch in den kommenden Wochen und Monaten die monatlichen Neubehandlungsfälle weiter absinken werden“, schreibt der KZBV-Vorstand in seinem offenen Brief. Wenn keine korrigierenden Maßnahmen ergriffen würden, sei davon auszugehen, dass das Niveau der Neubehandlungen so weit absinken werde, dass es nur noch halb so hoch sei wie vor Einführung der Budgetierung. „Damit droht das Versorgungsziel, die Parodontitis – neben Karies die zweite große Volkskrankheit in der zahnmedizinischen Versorgung – wirkungsvoll bekämpfen zu können, vollständig zu scheitern. In Anbetracht der hohen Krankheitslast ist dies für die Mund- und Allgemeingesundheit der Patientinnen und Patienten fatal. Es reicht nicht allein, sich die Stärkung der Prävention im Koalitionsvertrag als Ziel zu setzen. Entscheidend ist, dass diese Zielsetzung auch Eingang in das politische Handeln und in die Versorgungsrealität findet“, moniert die KZBV, die Lauterbach auch zum Dialog auffordert. (eb)

Lesen sie auch
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Weniger kardiovaskuläre Todesfälle

Mitral-Clip nutzt wohl vor allem Senioren

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken