Krebs

Offensive gegen Magen-Darm-Krebs

DRESDEN (dür). Mit einem Integrationsvertrag reagieren die Ersatzkrankenkassen in Sachsen auf die Zunahme von Erkrankungen an Magen- und Darmkrebs. Er soll Versicherte zur Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen anregen.

Veröffentlicht:

Partner des Projektes sind 20 niedergelassene Fachärzte, davon zwölf Gastroenterologen und acht Onkologen, sowie das Bauchzentrum des Diakonissenkrankenhauses Dresden. Genutzt werden kann das Früherkennungs- und Therapieprogramm von Ersatzkassenversicherten in den Regionen Dresden, Pirna, Freital, Radebeul, Neustadt und Meißen. Bewährt es sich, soll es auf ganz Sachsen ausgedehnt werden.

Der Vertrag bietet laut VdAK Vorteile, zum Beispiel einen raschen Termin für die Untersuchung beim Spezialisten. Risikopatienten für Magen- oder Darmkrebs können bereits vor dem 55. Lebensjahr regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung gehen. Das betrifft vor allem Patienten mit familiärer Vorbelastung und Patienten mit chronischer Gastritis.

Die am Vertrag beteiligten Ärzte verpflichten sich zur Therapie und Nachsorge entsprechend den onkologischen Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaften, so VdAK-Sprecher Holger Kuschel bei der Vorstellung des Konzepts. Zudem werden Patienten von der Diagnose über die Operation bis zur Reha von einem verantwortlichen Arzt durchgängig betreut, der auch für die Dokumentation der gesamten Behandlungskette zuständig ist.

In Sachsen erkranken Jahr für Jahr rund 1900 Männer und 1600 Frauen neu an Darmkrebs und 650 Männer und 550 Frauen an Magenkrebs. Deutschlandweit sind nach VdAK-Angaben insgesamt schätzungsweise rund 46 500 Männer und 53 000 Frauen pro Jahr von Magen-Darm-Krebs betroffen.

"Gerade weil diese Erkrankung eine steigende Tendenz aufweist, ist es unerlässlich, die Menschen zur Teilnahme an den Vorsorgeuntersuchungen anzuspornen", erläuterte Ulrike Elsner, Leiterin der VdAK/AEV-Landesvertretung, die Motivation der Kassen für das Projekt. Je früher die Diagnose gestellt werde, desto größer seien die Heilungschancen.

Mehr zum Thema

Bioprinting in der Onkologie

Mit 3D-Drucker auf den Spuren der Karzinogenese

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU