Internistenkongress

Onkologie für Nicht-Onkologen

Veröffentlicht:

Wiesbaden. „Onkologie für Nicht-Onkologen“ ist eines der Leitthemen des Internistenkongresses, der vom 25. bis 28. April in Wiesbaden stattfindet. Berührungspunkte zwischen der Inneren Medizin und der Onkologie gibt es viele. Ein Beispiel ist Hypertonie als unerwünschter Effekt einer Therapie mit VEGF-Antagonisten – erklärbar durch die Wirkweise der VEGF-Inhibitoren.

Ein weiteres Beispiel sind Autoimmunerkrankungen im Zusammenhang mit der Anwendung von Checkpoint-Inhibitoren. Diese Arzneien, die die körpereigene Immunabwehr verstärken, aktivieren dabei ja dieselben Zellen, die an der Entstehung der Rheumatoiden Arthritis und anderer Autoimmunerkrankungen beteiligt sind – die körpereigenen T-Zellen. Folgen können Muskel- oder Gelenkschmerzen sein, aber auch eine Entzündung der Tränen-oder Speicheldrüsen. In Einzelfällen werden auch Blutgefäße angegriffen oder es kommt zu Autoimmunerkrankungen von Drüsen, Darm, Haut oder von anderen inneren Organen.

„Die naturwissenschaftliche Basis der Inneren Medizin hat inzwischen in allen ihrer Bereiche zu diagnostischen und therapeutischen Fortschritten geführt, die noch in meinem Studium als Science-Fiktion gegolten hätten“, so Kongresspräsident Professor Jürgen Floege, Uniklinik der RWTH Aachen, in seiner Einladung zum Kongress. Die Onkologie sei hier als ein Beispiel herausgegriffen. „Komplexe Inhalte dieser Art müssen und sollen weiterhin unseren Patienten in verständlicher Weise – nicht nur von onkologischen Spezialisten vermittelt werden“, begründet Floege die Wahl des Leitthemas. (mal)

Infos zum Kongress: DGIM2020.de

Mehr zum Thema

Neuer Termin

Deutscher Krebskongress auf November verschoben

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel