Prostata-Karzinom

Op kein Gewinn bei lokalisiertem Prostata-Ca

MINNEAPOLIS (ars). Die radikale Prostatektomie bringt bei lokalisiertem Prostatakarzinom keinen signifikanten Vorteil im Vergleich zur Strategie "Abwarten und Beobachten".

Veröffentlicht:

Forscher aus Minneapolis hatten 731 Männer mit Prostatakrebs randomisiert Gruppen zugeteilt, die entweder operiert oder nur medizinisch begleitet wurden.

Nach zehn Jahren waren 171 der Männer mit Op (47 Prozent), 5,8 Prozent an dem Tumor gestorben und 183 der Männer ohne Therapie (50 Prozent), 8,4 Prozent am Krebs.

Weiter aufgeschlüsselt, nützte die Op nur Männern mit PSA über 10 ng/ml (NEJM 2012; 367: 203-213).

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten