Verdienste für die Augenheilkunde

Ophthalmologe Kampik erhält Bundesverdienstkreuz

Professor Anselm Kampik ist mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Bayerns Justizminister Eisenreich lobte den Geehrten in den höchsten Tönen: Der Dank der Gesellschaft gehe an eine „ganz besondere Persönlichkeit“.

Veröffentlicht:

München. Professor Anselm Kampik hat Mitte April das Bundesverdienstkreuz am Bande erhalten. Das melden die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) und die bayerische Staatsregierung in getrennten Mitteilungen.

Der bayerische Justizminister Georg Eisenreich übergab Kampik die Auszeichnung in München. Eisenreich würdigte die Verdienste Kampiks im Bereich der Augenheilkunde. „Ihr unermüdliches Engagement in diesem Bereich verdient unseren höchsten Respekt und unsere Anerkennung“, begründete Eisenreich die Verleihung an den Augenarzt.

Kampik war 16 Jahre lang Generalsekretär der DOG und modernisierte diese nachhaltig, so die Gesellschaft. Insbesondere die internationale Vernetzung lag ihm demnach am Herzen. Von 1993 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2015 hielt der Gewürdigte den Lehrstuhl für Augenheilkunde an der Ludwig-Maximillians-Universität München inne und war Direktor der zugehörigen Augenklinik. Heute leitet der 72-Jährige das Augenzentrum im Brienner Hof und ist Ehrenmitglied der DOG. (ajo)

Mehr zum Thema

Kongressankündigung

Schnittstellen im Fokus beim Deutschen Krebskongress 2022

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel