Opiat-Kombi lindert Schmerz und Obstipation

BERLIN (djb). Die Schmerztherapie mit Opioiden geht bei den meisten Patienten mit einer Obstipation einher. Dieser unangenehme Effekt, der meist eine Begleitmedikation mit Laxanzien erforderlich macht, kann mit einer Fixkombination aus retardiertem Oxycodon und retardiertem Naloxon vermieden werden, hat Professor Esther Pogatzki-Zahn aus Münster erinnert.

Veröffentlicht:
Für eine Schmerzlinderung durch Opiate müssen Patienten mit starken Rückenschmerzen häufig Verstopfungssymptome in Kauf nehmen.

Für eine Schmerzlinderung durch Opiate müssen Patienten mit starken Rückenschmerzen häufig Verstopfungssymptome in Kauf nehmen.

© Foto: imago

Wie Pogatzki-Zahn beim Deutschen Schmerzkongress berichtet hat, belegt eine multizentrische, randomisierte und Placebo-kontrollierte Phase-III-Studie die gute Wirksamkeit und Verträglichkeit der fixen Kombination aus Oxycodon und Naloxon (Targin®) bei Schmerzpatienten.

463 Patienten mit mittelstarken bis starken chronischen Rückenschmerzen wurden über zwölf Wochen mit Oxycodon / Naloxon, retardiertem Oxycodon allein oder Placebo behandelt. Das Kombinationspräparat linderte die Schmerzen signifikant besser als Placebo und gleich gut wie retardiertes Oxycodon (Oxygesic®), wie Pogatzki-Zahn berichtete.

59 Patienten hatten bereits bei Studienbeginn aufgrund ihrer Vortherapie eine starke Obstipation. Sie erreichten mindestens 50 Punkte auf dem Bowel Function Index (BFI).

Am Ende der 12-wöchigen Therapie sei in der mit dem Kombipräparat behandelten Gruppe der BFI um 2,3 Punkte im Vergleich zum Ausgangswert gesunken, so Pogatzki-Zahn bei einer von Mundipharma unterstützten Veranstaltung. Die Häufigkeit spontaner Darmentleerungen ohne Einnahme von Laxanzien hatte zudem von durchschnittlich 1,9 pro Woche auf 4,2 zugenommen. Mit retardiertem Oxycodon nahm die Zahl der spontanen Darmentleerungen jedoch von 2,4 auf 2,1 pro Woche ab. Mit der Kombitherapie benötigten die Patienten nur an 15 Tagen Laxanzien im Vergleich zu 24 Tagen mit der Oxycodon-Therapie.

STICHWORT

Bowel Function Index (BFI)

Der BFI ist eine von Mundipharma entwickelte und validierte Methode zur subjektiven Beurteilung der Darmtätigkeit. Die Darmfunktion wird anhand der Leichtigkeit der Defäkation, des Gefühls der inkompletten Darmentleerung und der persönlichen Einschätzung der Obstipation jeweils während der letzten sieben Tage vor Konsultation beurteilt. Auf einer numerischen Analogskala von 0 (leicht/überhaupt nicht) bis 100 (größte Schwierigkeiten/sehr stark) werden Mittelwerte aus den drei Variablen gebildet (mittlerer BFI)

(djb)

Mehr zum Thema

Aktueller WIdOMonitor

Wer zu Hause pflegt, tritt oft beruflich kürzer

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle