Prostata-Karzinom

PSA-Schwankung bei Krebstherapie ist normal

BERLIN (gvg). Bei Patienten mit hormonrefraktärem Prostatakarzinom, die mit Docetaxel therapiert werden, kann es in den ersten Monaten zu starken Schwankungen des PSA-Werts kommen. Diese sollten nicht Anlass zum Therapieabbruch sein.

Veröffentlicht:

Darauf haben Urologen auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie in Berlin hingewiesen. "Ärzte sollten den Verlauf der Erkrankung auf jeden Fall zunächst über drei Monate beobachten, bevor sie sich Gedanken über einen Therapieabbruch machen", sagte Dr. Holger Borchers vom Universitätsklinikum in Aachen.

Der PSA-Wert alleine helfe bei der Bewertung der Therapie mit Docetaxel (Taxotere®) nur bedingt weiter, so Borchers auf einer von Sanofi-Aventis unterstützten Veranstaltung. Schwankungen im PSA-Wert seien eher die Regel als die Ausnahme: "Ondulierende PSA-Verläufe und auch plötzliche Anstiege sind kein Problem und sollten keineswegs zum Therapieabbruch führen."

Lediglich wenn der PSA-Wert vor Beginn der Docetaxel-Therapie konstant gestiegen sei und danach ohne Unterlass im selben Tempo weiter steige, sei dies ein Hinweis, dass die Patienten auf die Therapie nicht ansprechen. Umgekehrt sei eine mindestens 30-prozentige Reduktion des PSA-Wertes in den ersten drei Monaten ein deutlicher Hinweis darauf, dass die Therapie wirke. Alle anderen PSA-Verläufe aber sagen alleine nicht viel aus. Borchers empfiehlt, auf jeden Fall mindestens drei Monate zu therapieren. Gibt es dann Zweifel an der Wirksamkeit, sollten klinische Symptomatik, PSA-Wert und radiologische Daten gemeinsam ausgewertet werden, um eine optimale Entscheidungsgrundlage zu haben.

Mehr zum Thema

Studie aus Dänemark

Akuter Harnverhalt kann okkulte Karzinome anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel