Essstörungen

Pädiater für frühzeitige Intervention

Der Umgang mit Jugendlichen mit Essstörungen hat die Pädiater auf ihrem Kongress beschäftigt.

Veröffentlicht:

WEIMAR. Sechs Prozent der Mädchen und drei Prozent der Jungen leiden an manifesten Essstörungen.

Da die Behandlungserfolge gerade bei der Anorexia nervosa lediglich bei 25 bis 30 Prozent liegen, sollten Ärzte Warnzeichen für eine Essstörung kennen und möglichst frühzeitig intervenieren.

Dies ist mitunter jedoch ein schmaler Grat, berichtete Privatdozent Dr. Uwe Berger vom Institut für psychosoziale Medizin und Psychotherapie beim Kongress für Jugendmedizin in Weimar.

Selbst bei Gewichtsverlust könnten nicht automatisch Rückschlüsse auf eine Essstörung wie die Magersucht gezogen werden.

Kämen allerdings auffällige und ungewohnte Essrituale gerade bei Jugendlichen in einem Alter von etwa 15 Jahren hinzu, verdichtete sich der Verdacht auf eine Anorexie.

Dann komme es darauf an, frühzeitig Hilfe anzubieten, die dann auch erst einmal ambulant erfolgen kann. Dabei dürfe aber vom Arzt in keiner Weise Druck oder Zwang ausgeübt werden.

Auch die Wahl des Arztes oder des Psychotherapeuten sollte allein von den jungen Patienten selbst getroffen werden.

Bei sämtlichen Therapien komme es entscheidend darauf an, den Körper-Selbstwert der Jugendlichen mit einer Anorexie oder Bulimie zu erhöhen. In der Regel sei dies bei essgestörten Mädchen schwieriger, weil deren Selbstwert in der Regel schwächer ausgeprägt ist.

Doch auch präventiv können Mediziner gerade auf die Eltern einwirken. Da deren Problembewusstsein für das extreme Untergewicht ihres Kindes nur bedingt vorhanden ist, sollten Eltern frühzeitig mit dem Verdacht auf eine Essstörung konfrontiert werden.

Für sinnvoll hält Berger zudem auch die Integration von Jugendlichen mit Essstörungen in Präventionsprogrammen an Schulen, die allerdings häufig nur von begrenzter Dauer sind, weil hierfür zumeist keine Gelder nachhaltig bereitgestellt werden. (ras)

Mehr zum Thema

DAK-Report

Immer mehr junge Mädchen leiden an Essstörungen

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blutdruckkontrolle zu Hause. Wie weit ist den bei Frauen so gemessenen systolischen Werten wirklich zu trauen?

© Nobilior / stock.adobe.com

Kanadische Studie

Die Crux mit dem Blutdruck von Frauen

Wirklich innovative Ideen haben es beim Innovationsfonds offenbar nicht so leicht.

© Looker_Studio / stock.adobe.com

Innovationsfonds des G-BA

Innovationen im Gesundheitswesen? Engagement lohnt sich wohl nicht

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil