Reisemedizin

Patient mit Tollwut gestorben

Veröffentlicht: 15.05.2007, 08:00 Uhr

HAMBURG (dpa). Nach mehreren Wochen im künstlichen Koma ist ein an Tollwut erkrankter Mann am Sonntag in Hamburg gestorben. Das teilte ein Sprecher des Uni-Krankenhauses Eppendorf mit.

Der Mann hatte sich, wie berichtet, vor mehr als zehn Wochen durch einen Hundebiss in Nordafrika mit dem Tollwuterreger infiziert und war Mitte April nach Hamburg überwiesen worden. In Deutschland starb zuletzt 1996 und 2004 jeweils ein Patient an den Folgen einer Tollwutinfektion.

Mehr zum Thema

Ansteckung vermeiden

Tipps für Reisen in Corona-Zeiten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden