Harnwegsinfekt

Patienten-Infos zu Urintests in der Schwangerschaft

Veröffentlicht: 25.08.2015, 13:28 Uhr

BERLIN. Schwangere seien aufgrund einer gelockerten Muskulatur besonders für Harnwegsinfekte gefährdet, erinnert das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF). Das IPF rät Schwangeren, die Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen, um mögliche Folgeschäden zu verhindern.

Außer zu Harnwegsinfekten bietet das IPF Informationen etwa zu hohem Eiweißgehalt im Urin als möglicher Hinweis auf eine Präeklampsie oder auf die Möglichkeit, durch Untersuchung des Urins Hinweise auf einen Schwangerschaftsdiabetes zu bekommen. (eb)

Weitere Infos enthalten das Fokusthema "Labortests in der Schwangerschaft" sowie die "Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen" und "Infoquelle Urin". Sie können kostenlos herunter geladen werden unter www.vorsorge-online.de

Mehr zum Thema

Metastasiertes hormonsensitives Prostata-Ca

Neue Therapieoption bei Prostata-Ca

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden