Tofacitinib-Therapie

Pause kein Problem!

Eine zweiwöchige Pause einer Tofacitinib-Therapie ist unbedenklich. Vier Wochen nach Wiederaufnahme der Therapie sind CRP-Werte und Krankheitsaktivität wie vor der Pause.

Veröffentlicht:

MADRID. Was passiert, wenn die Therapie mit dem oralen Januskinase (JAK)-Hemmer Tofacitinib unterbrochen wird? Dieser Frage ging eine Studie nach, deren Ergebnisse beim europäischen Rheuma-Kongress (EULAR) in Madrid vorgestellt wurden. Dazu wurden rund 400 Patienten mit aktiver Rheumatoider Arthritis, die bereits mindestens drei Monate Tofacitinib erhielten, in vier Gruppen eingeteilt: a) Tofacitinib-Monotherapie kontinuierlich, b) Tofacitinib plus Methotrexat (MTX) kontinuierlich, c) zweiwöchige Tofacitinib-Pause, ohne MTX und d) Tofacitinib-Pause, weiterhin MTX. In siebentägigen Abständen wurden CRP-Werte, Krankheitsaktivität und weitere Parameter erhoben (EULAR Poster THU0193).

Die Ergebnisse: Die Therapieunterbrechung erhöhte in beiden Gruppen die CRP-Werte sowie die Krankheitsaktivität und verschlechterte die Funktionsparameter der Patienten. In den beiden Gruppen mit kontinuierlicher Therapie gab es keine Veränderungen im Vergleich zu den Ausgangswerten. Mit Wiederaufnahme der Therapie mit Tofacitinib (Xeljanz®) in den beiden Unterbrecher-Gruppen sanken CRP-Werte und Krankheitsaktivität, die Funktionsparameter besserten sich. An Tag 43 (also 28 Tage nach Wiederaufnahme der Tofacitinib-Therapie) entsprachen alle Parameter im Wesentlichen wieder den Ausgangswerten. Es war also kein Verlust in der Effektivität der Therapie zu verzeichnen. Die Zahl unerwünschter Ereignisse war in den beiden Unterbrecher-Gruppen etwas höher als in jenen mit kontinuierlicher Therapie. Schwere UAW – darunter ein Katarakt und ein Plattenepithelkarzinom – waren mit insgesamt sieben in allen Gruppen eher selten.

Interessant dürfte auch die weitere Auswertung der Studiendaten sein. Denn alle Patienten wurden an Tag 8 gegen Influenza und Pneumokokken (Polysaccharid-Impfstoff) geimpft. Dann wird klar, ob für die Immunantwort die Therapie-Pause mit dem JAK-Hemmer einen deutlichen Vorteil bringt oder nicht. (hub)

Mehr zum Thema

Junge Rheumatologen

Mit 3D-Modellen das Sonografieren leichter erlernen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten