Umweltmedizin

Pestizid-Preise für Supermärkte

Veröffentlicht: 26.02.2007, 08:00 Uhr

HAMBURG (dpa). Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat aus Protest gegen Pestizid belastetes Obst und Gemüse an Supermärkte in acht Städten Pestizid-Preise vergeben.

"Bei Rewe, Tengelmann und Edeka gibt‘s das meiste Gift fürs Geld", sagte Greenpeace-Chemieexperte Manfred Krautter am Samstag. Diese würden deshalb "ausgezeichnet". Eine Untersuchung von Greenpeace hatte ergeben, dass in zehn bis 20 Prozent der Ware dieser Konzerne die gesetzlichen Höchstmengen erreicht oder überschritten wurden.

Auch aus einer internen Studie des Handels geht laut Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" hervor, dass Obst und Gemüse aus konventionellem Anbau viel zu hoch mit Pestiziden belastet ist.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden