Haut-Krankheiten

Pimecrolimus lindert auch den Juckreiz

NEU-ISENBURG (eb). Vertragen Neurodermitis-Patienten eine topische Steroid-Therapie nicht, dann ist die Pimecrolimus-Creme Elidel® eine effektive Alternative. Belegt wurde dies in einer neuen Studie mit 200 Patienten mit einem mäßigen Gesichtsekzem, wie das Unternehmen Novartis mitteilt.

Veröffentlicht: 16.02.2006, 08:00 Uhr

Für die Patienten kam eine Therapie mit einem topischen Steroid nicht in Frage, da sie entweder allergisch reagierten, eine Steroidanwendung nicht empfehlenswert war - etwa wegen eines Ekzems um die Augen herum - oder weil sie unter Steroidfolgen litten wie Atrophien oder Teleangiektasien. Sie wurden sechs Wochen lang mit Pimecrolimus-Creme oder einer Wirkstoff-freien Zubereitung behandelt.

Danach erfolgte eine sechswöchige offene Testphase. Schon nach acht Tagen hatte sich mit dem Verum der Hautbefund signifikant gebessert im Vergleich zu Placebo. Nach 43 Tagen war die Differenz noch deutlicher: Bei 47 Prozent der Patienten versus 16 Prozent war das Ekzem geheilt oder fast weg. Auffällig war auch die gute Juckreizminderung mit der Pimecrolimus-Creme.

Mehr zum Thema

Galenus-Gewinner – Grundlagenforschung

Preis für Forschung zu Speicherkrankheiten

Positives CHMP-Votum

Guselkumab bald auch Option bei Psoriasis-Arthritis?

Neue DAAB-Kampagne

Prominente berichten über Asthma und Neurodermitis

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Inhalierte Asthma-Präparate mit Kortison – eine Gefahr für die Knochengesundheit?

Risiko steigt mit der Dosis

Auch inhalative Steroide gehen Asthmapatienten an die Knochen