Diabetes mellitus

Plädoyer für Kombitherapie zur LDL-Senkung

AMSTERDAM (hbr). Patienten mit Diabetes und hohen Cholesterinwerten erreichen nach Einschätzung von Ärzten die angestrebten LDL-Ziele immer noch zu selten. Das hat eine Umfrage unter 750 Kardiologen und Diabetologen ergeben.

Veröffentlicht:

Die Ergebnisse der Umfrage sind beim Diabeteskongress in Amsterdam präsentiert worden. Demnach stufen zwar praktisch alle Ärzte Diabetiker mit erhöhtem LDL-Wert als kardiovaskulär stark gefährdet ein. Trotzdem, so schätzen 68 Prozent der Diabetologen und 71 Prozent der Kardiologen, verfehlt mindestens jeder zweite ihrer eigenen Risikopatienten sein LDL-Ziel.

Dieses LDL-Ziel liegt für Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen oder Diabetes unter 100 mg/dl. Für die Sekundärprävention empfehlen einige Leitlinien heute sogar, einen Wert unter 70 mg/dl anzustreben, so Dr. Michel Farnier aus Dijon. "Patienten mit Diabetes plus koronarer Herzkrankheit brauchen eine aggressive Therapie", betonte er bei einer Veranstaltung von MSD.

Mindestens jeder zweite Patient verfehlt seinen LDL-Zielwert.

Die Umfrage wurde in Italien, Frankreich, Deutschland, Spanien und Großbritannien gemacht. In jedem Land wurden je 75 Kardiologen und Diabetologen zum Cholesterin-Management befragt.

Der Mangel an Erfolg beruht nach einmütiger Einschätzung beider Arztgruppen vor allem auf drei Ursachen: Jeder zweite Arzt geht davon aus, dass budgetäre Gründe Einfluss nehmen. Ebenso viele nennen Einschränkungen aufgrund na-tionaler Leitlinien. Viele sehen zudem ein Problem darin, dass eine Monotherapie mit den zur LDL-Senkung eingesetzten Statinen oft nicht ausreicht oder haben Bedenken bei hohen Statin-Dosierungen.

So bringt eine Verdoppelung der Statindosis nach der bekannten 6er-Regel im Mittel jeweils nur eine zusätzliche LDL-Senkung um sechs Prozent, erinnerte Farnier. Er plädiert für eine Kombinationstherapie, wie sie mit Ezetimib und Simvastatin in Inegy® erhältlich ist. Eine solche Kombination halten auch 94 Prozent der befragten Ärzte für wirksamer als die Monotherapie. So hemmt das Statin die körpereigene Cholesterin-Produktion und Ezetimib reduziert die Aufnahme von Cholesterin aus dem Darm. Das spiegelt sich in einer Studie wider: Darin erreichten nach sechs Wochen Therapie mit täglich 20 mg Atorvastatin nur 35 Prozent der Teilnehmer einen LDL-Wert unter 70 mg/dl. Mit Ezetimib plus Simvastatin 10/20 mg waren es im Gegensatz dazu 60 Prozent.

STICHWORT

6er-Regel

Die 6er-Regel bei Statinen besagt, dass nach jeder Verdopplung der Statindosis der LDL-Cholesterin-Wert im Schnitt jeweils lediglich um weitere 6 Prozent sinkt. Wurde also etwa der LDL-Wert bereits mit einer Statindosis von 10 mg gesenkt und soll nun um weitere 18 Prozent abnehmen, dann muss die Ausgangsdosis dreimal verdoppelt werden: auf 20, 40 und schließlich auf 80 mg. (eb)

Mehr zum Thema

GBA

Zweitmeinungs-Beschluss zum diabetischen Fuß vertagt

AOK Bayern

Ein Online-Coach für Typ-2-Diabetiker

Das könnte Sie auch interessieren
GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Neuer G-BA-Beschluss

Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken